Zum Hauptinhalt springen

Bernmobil gehen die Buschauffeure aus

Überdurchschnittlich viele Bernmobil-Fahrer werden derzeit pensioniert. Zehn Prozent des Fahrpersonals waren es letztes Jahr.

Er ist eine der Fachkräfte, an denen es Bernmobil und anderen Verkehrsunternehmen mangelt: Quereinsteiger Peter Aeschlimann. Foto: Christian Pfander
Er ist eine der Fachkräfte, an denen es Bernmobil und anderen Verkehrsunternehmen mangelt: Quereinsteiger Peter Aeschlimann. Foto: Christian Pfander

Bevor er den Bus in die Bundesgasse lenkt, blickt er auf die elektronische Anzeige rechts vom Armaturenbrett. «Bundesplatz» leuchtet auf, die nächste Haltestelle. «Nicht dass ich die falsche Strecke fahre», sagt Peter Aeschlimann, der Mann am Lenkrad, und biegt nach links.

Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, da war Aeschlimanns Arbeitsplatz nicht der 19er-Bus Richtung Elfenau, sondern ein Biohof in Uettligen, inklusive Hofladen, 14 Kühen und 200 Legehennen. Vom 27. bis zum 52. Altersjahr war er Bauer. 25 Jahre lang, ein halbes Arbeitsleben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.