Bernmobil-Depot muss ausgebaut werden

Bern

Doppelgelenkbusse und längere Trams sorgen für Platzmangel im Bernmobil-Depot an der Bolligenstrasse. Knapp 4 Millionen Franken soll die Projektierung kosten.

Ab 2023 sollen die Trams in Bern elf Meter länger sein, dafür wird mehr Platz benötigt im Tramdepot (Archivbild/Andreas Blatter).

Ab 2023 sollen die Trams in Bern elf Meter länger sein, dafür wird mehr Platz benötigt im Tramdepot (Archivbild/Andreas Blatter).

Das Depot von Bernmobil an der Bolligenstrasse in Bern soll in den Jahren 2022/23 ausgebaut werden. Für die Planung und Projektierung hat der Regierungsrat des Kantons Bern einen Kredit von 2,58 Millionen Franken bewilligt, wie er am Donnerstag mitteilt. Mit weiteren 1,29 Millionen Franken beteiligen sich die bernischen Gemeinden gemäss dem Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich.

Das Depot, dessen Bau fast 100 Millionen Franken verschlungen hatte, war erst im Herbst 2011 eröffnet worden. Bernmobil braucht nun aber mehr Abstellplatz, weil die heutigen 32 Meter langen Trams im Jahr 2023 durch gleich viele 43 Meter lange Fahrzeuge ersetzt werden. Wegen der Beschaffung von Doppelgelenkbussen hat sich der Platzmangel zusätzlich verschärft. Das Tramdepot ist für die Erweiterung vorbereitet und die entsprechenden Landreserven sind gesichert.

mb/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt