Bernexpo: Das Zögern der Stadt Bern

Bern

Die Messe­betreiberin Bernexpo hat die Detailplanung für die neue Eventhalle eingestellt. Irritierend ist bei diesem Projekt auch die zögerliche Haltung des Gemeinderats.

<b>Der Ersatz für die alte Festhalle:</b> So wird die neue Eventhalle aussehen. Sofern das Projekt nach dem Marschhalt durchgezogen wird.

Der Ersatz für die alte Festhalle: So wird die neue Eventhalle aussehen. Sofern das Projekt nach dem Marschhalt durchgezogen wird.

(Bild: PD)

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Es ist ein herber Rückschlag für die Messebetreiberin Bernexpo: Sie hat entschieden, die Detailplanung für die geplante Eventhalle einzustellen und Grundsatzfragen nochmals neu zu stellen. Es ist vorgesehen, dass Stadt und Kanton Bern einen Beitrag von maximal 15 Millionen Franken an das über 80 Millionen teure Projekt leisten werden. Auch die Burger­gemeinde wollte sich in dieser Grössenordnung beteiligen.

Noch kein Stadtrat-Geschäft

Der Bericht vom Samstag enthielt eine Information, die nicht korrekt ist. Richtig ist: Dem Stadtrat liegt das Geschäft nicht zur Behandlung vor. Der Gemeinderat hat dem Parlament bislang keinen Kreditantrag unterbreitet. Das hat Finanzdirektor Michael Aebersold der Redaktion am Samstag aus seinen Ferien mitgeteilt.

Es ist indes erstaunlich, dass das Geschäft nicht schon längst beim Stadtrat liegt. Der Gemeinderat hat – noch in alter Zusammensetzung, wie Aebersold betont – dem Projekt seine Unterstützung zugesichert. Im Mai 2015 veröffentlichte er dazu eine Medienmitteilung. Darin teilte er mit, dass er «im Grundsatz und unter Auflagen» entschieden habe, das Projekt mit einem Beitrag von «maximal 15 Millionen Franken zu unterstützen». Er machte zudem darauf aufmerksam, dass das Volk das letzte Wort haben werde.

Seit der Medienmitteilung sind dreieinhalb Jahre vergangen, in denen sich der Gemeinderat nicht dazu durch­ringen konnte, dem Stadtrat einen Antrag zu stellen. Wieso dies nicht erfolgt ist, bleibt das Geheimnis der Stadtregierung.

Nur noch zwei Befürworter?

Eine mögliche Interpretation liegt auf der Hand: Die Verzögerung bei diesem Geschäft könnte ein Zeichen dafür sein, dass in der aktuellen Stadtregierung der Enthusiasmus für einen Beitrag an die Finanzierung der Eventhalle nicht ausgesprochen gross ist. Es scheint vieles darauf hinzudeuten, dass Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) und Polizeidirektor Reto Nause (CVP) als Befürworter eines Beitrags derzeit in der Stadtregierung in der Minderheit sind.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt