Zum Hauptinhalt springen

«Bernerbär» statt «Blick am Abend»

Die Berner Gratiszeitung übernimmt per 1. April die 66 Standorte für Verteilkästen in der Stadt Bern, nachdem die Printversion von «Blick am Abend» eingestellt worden ist.

Wie bis anhin sollen in Bern Zweier-Zeitungsboxen aufgestellt werden, neu aber mit dem «Bernerbär» statt dem «Blick am Abend».
Wie bis anhin sollen in Bern Zweier-Zeitungsboxen aufgestellt werden, neu aber mit dem «Bernerbär» statt dem «Blick am Abend».
Urs Jaudas

Am 21. Dezember 2018 ist letztmals eine gedruckte Version des «Blick am Abend» erschienen. Seither stehen die auffälligen purpurnen Verteilkästen leer. Bis Ende März muss Ringier die Boxen abgeräumt haben, hat jüngst «Der Bund» berichtet. Gemäss einer Mitteilung der Stadt Bern werden diese Kästen aber nahtlos ersetzt: Der «Bernerbär» springt in die Bresche.

Gemäss einer Mitteilung hat der Berner Gemeinderat der IMS Medien AG, der Herausgeberin der Gratiszeitung Bernerbär, per 1. April die Bewilligung für das Aufstellen von Zeitungsboxen erteilt. Und zwar an denselben 66 Standorten, an denen bereits «20 Minuten» aufgelegt wird und zuletzt der «Blick am Abend» aufgelegt worden war.

Da mit dem «Bärnerbär», der wöchentlich in einer Auflage von rund 100’000 Exemplaren erscheint, wieder zwei Produkte im öffentlichen Raum vertrieben werden, sollen an den gemeinsamen Standorten wie bisher Zweier-Zeitungsboxen verwendet werden, so heisst es in der Mitteilung der Stadt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch