Zieglerspital wird geräumt - Zwischennutzung ab 2016 denkbar

Der medizinische Betrieb im Zieglerspital ist eingestellt. Ab Anfang 2016 sollen mehrere Gebäude für eine Zwischennutzung zur Verfügung stehen. Hoch im Kurs steht eine mögliche Unterkunft für Asylsuchende.

  • loading indicator

Seit Monaten wird darüber spekuliert, dass im Berner Zieglerspital Asylsuchende untergebracht werden könnten. Die Spital Netz Bern AG als Betreiberin betont in einem Communiqué, ihr sei eine sinnvolle Zwischennutzung ein Anliegen.

Der Boden gehört schon heute der Stadt Bern. Nachdem das Areal nicht mehr zur Spitalnutzung verwendet wird, werden auch die Gebäude ins Eigentum der Stadt übergehen.

Die Spital Netz Bern AG hat nach eigenen Angaben erste Gespräche mit der Berner Stadtregierung geführt. Darin ging es um die Zwischen- und Nachnutzung der Gebäude. Formelle Beschlüsse gebe es bislang nicht, schreiben die Spitalbetreiber.

Der medizinische Betrieb wurde am Freitag, 28. August eingestellt. Auf dem Areal befinden sich insgesamt acht Gebäude. Bis Ende Jahr geleert sind der Betten- und Behandlungstrakt sowie das Renferhaus.

Die übrigen sechs Gebäude sollen schrittweise geräumt werden oder stehen nach Ablauf fixer Mietverträge zur Verfügung. Darunter befinden sich die Personalhäuser, ein Schulpavillon, das Bellevue und eine Kindertagesstätte.

Die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher (Grünes Bündnis) hatte sich im «Bund» vom Samstag dafür ausgesprochen, rasch und unbürokratisch befristete Plätze für Asylsuchende im Zieglerspital zu schaffen.

Der für die Unterbringung von Asylsuchenden zuständige Kanton Bern hält das Zieglerspital ebenfalls für eine interessante Option. Für ihn steht aber offenbar die Nutzung als Bundesasylzentrum im Vordergrund.

abe/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt