Zum Hauptinhalt springen

Berner Schlachthaus Theater für zwei Millionen Franken saniert

Die Sanierung des Berner Schlachthaus Theaters ist nach vier Monaten abgeschlossen. Zwei Millionen Franken wurden unter anderem in eine bessere Bühnentechnik investiert.

tag
Im sanierten Berner Schlachthaus Theater können sich die Zuschauer auf bequemere Plätze und eine bessere Sicht auf die Bühne freuen. (Archivbild)
Im sanierten Berner Schlachthaus Theater können sich die Zuschauer auf bequemere Plätze und eine bessere Sicht auf die Bühne freuen. (Archivbild)
Sibylla Walpen/zvg

Nach vier Monaten ist die Sanierung des Berner Schlachthaus Theaters abgeschlossen. Die Techniker freuen sich über die moderne Bühnentechnik, die Künstler über erneuerte Gästezimmer - und die Zuschauer über bequemere Plätze, bessere Sicht und ein geräumiges Foyer.

Knapp zwei Millionen Franken hat die Sanierung gekostet, wie die Stadtbauten am Mittwoch vor den Medien bekanntgaben. Das Schlachthaus, eine der wichtigsten Berner Kulturstätten für zeitgenössisches Theater, öffnet diese Woche wieder seine Tore.

Um die 200 Vorstellungen aus der freien Theaterszene gibt es jedes Jahr. Das lockt bis zu 14'000 Besucherinnen und Besucher an die Rathausgasse. Schon länger wollten die Theaterbetreiber eine neue Tribüne einbauen und Platz gewinnen für ein einladenderes Foyer. Dieser Wunsch wurde im Zug der Sanierung erfüllt. Weit wichtiger sind im Theateralltag aber die Massnahmen im technischen Bereich.

So wurden die akustischen Anlagen und die Beleuchtungstechnik erneuert. Im Schnürboden - der Decke zwischen Bühne und Dachgeschoss - wurden zwei Schienenanlagen montiert, auf denen schwere Licht- und Tonanlagen bewegt werden können. Bei der Bühnentechnik wurden neue Hebezüge und Vorhangschienen eingebaut.

Sanierungsmassnahmen wurden auch im benachbarten Wohnhaus umgesetzt. Die Schlachthaus-Betreiber haben hier einen Theaterladen, Büros sowie Umkleide- und Wohnräume für die auftretenden Künstler untergebracht.

«Die Künstler aus der freien Theaterszene sind Nomaden, für sie ist es besonders wichtig, sich an einem Ort wie dem Schlachthaus wohlzufühlen», sagte Theaterleiterin Myriam Prongué am Medienrundgang. Die Gästezimmer wurden aufgefrischt, teils vergrössert; die sanitären Einrichtungen gesamthaft erneuert.

Lange Geschichte

Die gesamte Sanierung erfolgte in enger Absprache mit der Denkmalpflege, denn das Wohnhaus stammt aus dem Jahr 1554 und das Theatergebäude selber wurde 1769 erbaut.

Bis 1914 diente es als Schlachthaus, danach zeitweise als Feuerwehrmagazin, Requisitenraum für das Stadttheater und als Lagerraum. Seit 1982 werden die Räumlichkeiten als Kulturlokal genutzt.

Die Saison im renovierten Schlachthaus-Theater wird am Donnerstagabend eröffnet. Dann feiert die Berner Gruppe «Les Etoiles» Premiere mit dem Stück «Krieg».

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch