Zum Hauptinhalt springen

Verdächtiger Gegenstand am Bahnhof gesprengt

Die Kantonspolizei Bern musste wegen einer Bombendrohung am Bahnhof Bern ausrücken. Ein verdächtiger Gegenstand wurde gesprengt.

Am Freitag (4.12.2015) berichtet «Der Bund», dass es sich beim verdächtigen Gegenstand um ein kleine Figur aus Draht handelte. Ein Kunstschüler hatte sie als Kunst im öffentlichen Raum bei der Neuengasspassage in Bern abgestellt.
Am Freitag (4.12.2015) berichtet «Der Bund», dass es sich beim verdächtigen Gegenstand um ein kleine Figur aus Draht handelte. Ein Kunstschüler hatte sie als Kunst im öffentlichen Raum bei der Neuengasspassage in Bern abgestellt.
Screenshot/www.bund.ch
Der verdächtige Gegenstand am Mittwochabend (25.11.2015) gegen 20 Uhr konnte gesprengt werden. Anschliessend wurden die Strassen wieder freigegeben.
Der verdächtige Gegenstand am Mittwochabend (25.11.2015) gegen 20 Uhr konnte gesprengt werden. Anschliessend wurden die Strassen wieder freigegeben.
Keystone
Ein Blick von oben in Richtung in die Neuengasse.
Ein Blick von oben in Richtung in die Neuengasse.
Markus Ehinger
1 / 13

Am Mittwochabend kurz vor 17 Uhr wurde die Berner Neuengasse und Genfergasse ab dem Burger King für Passanten abgesperrt. Wie Ramona Mock, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern, bestätigte, sei die Polizei wegen einem verdächtigen Gegenstand derzeit grossflächig im Einsatz. Dafür wurden unter anderem der Tschibo-Laden in der Ecke Neuengasse/Bahnhofplatz, der Nespresso-Shop und der Burger King evakuiert.

Wie ein Reporter vor Ort twitterte, war ein Bombenentschärfungsroboter in der Neuengasse im Einsatz:

Die Kantonspolizei Bern bestätigt, dass der Gegenstand kontrolliert gesprengt worden sei. So sah die Sprengung aus: https://www.facebook.com/telebaern/?pnref=story

Verdächtiger Gegenstand wird gesprengtBombenalarm am frühen Abend in der Stadt Bern: Der verdächtige Gegenstand wird vom Bomben-Roboter gesprengt. Die exklusiven Bilder dazu ab 20.00 Uhr auf TeleBärn:http://bit.ly/BombenAlarm_BernPosted by TeleBärn on Mittwoch, 25. November 2015

Nach der Sprengung wurden die betroffenen Strassenabschnitte nach und nach wieder freigegeben. Kurz nach 19.30 Uhr waren alle Strassen wieder frei zugänglich.

Weitere Ermittlungen seien aber immer noch im Gange, berichtet die Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Einsatz führt zu Verkehrschaos

Der Verkehr war stadteinwärts umgeleitet worden, was zu einem Chaos auf der Lorrainebrücke und rund um die Reitschule sorgte. Busreisende hatten die 20er-Busse verlassen und gingen zu Fuss zum Bahnhof.

Die Haltestellen von 21er- und 20er-Bus am Bahnhof selber wurden geschlossen und zum Burgerspital verlegt. Auch das Bollwerk war für den öffentlichen und den privaten Verkehr geschlossen. So kamen Pendler dennoch an den Bahnhof:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch