Zum Hauptinhalt springen

Tausende Besucher an der Berner Museumsnacht

Genau 114'077 Eintritte wurden während der Berner Museumsnacht gezählt – das zweitbeste Resultat seit der Entstehung vor 16 Jahren.

Tausende Nachtschwärmer sind am Freitag in die Berner Museen geströmt.
Tausende Nachtschwärmer sind am Freitag in die Berner Museen geströmt.
Keystone
Ein Oldtimer fährt an den Schlange stehenden Personen vor dem Bundeshaus vorbei.
Ein Oldtimer fährt an den Schlange stehenden Personen vor dem Bundeshaus vorbei.
Keystone
Die Autos führen Besucher vom Stadtzentrum zum Zentrum Paul Klee.
Die Autos führen Besucher vom Stadtzentrum zum Zentrum Paul Klee.
Keystone
Besondere Stimmung vor dem Bundeshaus.
Besondere Stimmung vor dem Bundeshaus.
Keystone
Es gab vor dem Bundesplatz lange Schlangen.
Es gab vor dem Bundesplatz lange Schlangen.
Keystone
Sie wurden unterhalten durch die Lichtshow «LUMINEOLES».
Sie wurden unterhalten durch die Lichtshow «LUMINEOLES».
Keystone
Im Bundeshaus wurden Holzfiguren von bekannten Menschen ausgestellt.
Im Bundeshaus wurden Holzfiguren von bekannten Menschen ausgestellt.
Franziska Rothenbühler
Etwas von Carla del Ponte.
Etwas von Carla del Ponte.
Franziska Rothenbühler
Fliegende Drachen über dem Bundesplatz.
Fliegende Drachen über dem Bundesplatz.
Franziska Rothenbühler
In der Heiliggeistkirche fand das Festival der Kulturen statt.
In der Heiliggeistkirche fand das Festival der Kulturen statt.
Franziska Rothenbühler
Beim Erlacherhof gabs kein Durchkommen mehr.
Beim Erlacherhof gabs kein Durchkommen mehr.
Franziska Rothenbühler
Vor dem Museum für Kommunikation wurde ein Game aufgebaut, das mit Muskelkraft gespielt werden musste.© Franziska Rothenbuehler
Vor dem Museum für Kommunikation wurde ein Game aufgebaut, das mit Muskelkraft gespielt werden musste.© Franziska Rothenbuehler
Franziska Rothenbühler
Schauspieler im Stadtarchiv.
Schauspieler im Stadtarchiv.
Franziska Rothenbühler
Hier konnte man auch Münzen prägen.
Hier konnte man auch Münzen prägen.
Franziska Rothenbühler
Im Hotel Bellevue ist die Armee einquartiert.
Im Hotel Bellevue ist die Armee einquartiert.
Franziska Rothenbühler
Auf den Panzer vor der Türe wurde bekanntlich verzichtet.
Auf den Panzer vor der Türe wurde bekanntlich verzichtet.
Franziska Rothenbühler
Eine Musikgruppe spielt in der Heiliggeistkirche.
Eine Musikgruppe spielt in der Heiliggeistkirche.
Keystone
Auch das Kunst Museum Bern zog die Menschen an.
Auch das Kunst Museum Bern zog die Menschen an.
Keystone
Leuchtende Neon-Bären überwachen den Besuchereingang.
Leuchtende Neon-Bären überwachen den Besuchereingang.
Keystone
DIe Kunsthalle war das grüne Haus.
DIe Kunsthalle war das grüne Haus.
Keystone
Bundespräsident Alain Berset lässt Bub Miguel auf seinem Stuhl im Bundesratszimmer sitzen.
Bundespräsident Alain Berset lässt Bub Miguel auf seinem Stuhl im Bundesratszimmer sitzen.
Keystone
Während der Museumsnacht wird auch das Bundesratszimmer zum begehbaren Ort der Geschichte.
Während der Museumsnacht wird auch das Bundesratszimmer zum begehbaren Ort der Geschichte.
Keystone
Für Bundespräsident Alain Berset heisst das Hände schütteln...
Für Bundespräsident Alain Berset heisst das Hände schütteln...
Keystone
... und Hände schütteln ...
... und Hände schütteln ...
Keystone
... und noch mehr Hände schütteln.
... und noch mehr Hände schütteln.
Keystone
Besucher besichtigen das Bundesratszimmer, das schweizerische Epizentrum der Macht.
Besucher besichtigen das Bundesratszimmer, das schweizerische Epizentrum der Macht.
Keystone
Im Salon du President im Bundeshaus gibts für einmal kein Apero.
Im Salon du President im Bundeshaus gibts für einmal kein Apero.
Keystone
Vor dem Historischen Museum gibts Gratis-Umarmungen.
Vor dem Historischen Museum gibts Gratis-Umarmungen.
Franziska Rothenbühler, Keystone
Oldtimer ziehen die Menschen an.
Oldtimer ziehen die Menschen an.
Franziska Rothenbühler, Keystone
Im Museum für Kommunikation gibts ein Kindertheater.
Im Museum für Kommunikation gibts ein Kindertheater.
Franziska Rothenbühler
Fotoshooting im Museum für Kommunikation.
Fotoshooting im Museum für Kommunikation.
Franziska Rothenbühler
Die Museumsnacht zieht auch viele Familien an.
Die Museumsnacht zieht auch viele Familien an.
Franziska Rothenbühler
Ein pinkiger Bär vor dem Historischen Museum.
Ein pinkiger Bär vor dem Historischen Museum.
Franziska Rothenbühler
Friede, Freude, Eierkuchen - Kultur für Alle!
Friede, Freude, Eierkuchen - Kultur für Alle!
Franziska Rothenbühler
Die Museen sind bis tief in die Nacht geöffnet.
Die Museen sind bis tief in die Nacht geöffnet.
Franziska Rothenbühler
Historisches Museum: Kinder graben Fundstücke vom Woodstock aus.
Historisches Museum: Kinder graben Fundstücke vom Woodstock aus.
Franziska Rothenbühler
Im Schützenmuseum übt sich ein Bub im Armbrustschiessen.
Im Schützenmuseum übt sich ein Bub im Armbrustschiessen.
Franziska Rothenbühler
Schweres Geschütz hängt in den Gängen.
Schweres Geschütz hängt in den Gängen.
Franziska Rothenbühler
1 / 40

Markenzeichen der Berner Museumsnacht sind nicht nur bunten Lichter und zahlreiche, interaktive Angebote. Auch Massen an Menschen, die sich in der Stadt tummeln, gehören dazu: Ob für eine Führung im Bundeshaus, einen Gang durch die Lorrainebrücke oder eine Fahrt im Oldtimer – Schlange stehen gehörte auch zur 16. Museumsnacht von vergangenem Freitag.

Insgesamt verzeichneten die 40 Museen und Institutionen, die ihre Türen bis spät in die Nacht geöffnet hatten, 114'077 Eintritte – wenn man davon ausgeht, dass jeder etwa drei Museen besucht, sind dies rund 38'000 Besucherinnen und Besucher. Die Museumsnacht 2018 erziehlt damit das zweitbeste Resultat in der Geschichte der Veranstaltung; nur im Jahr 2012 konnten mehr Eintritte, nämlich 135'264 (also etwa 45'000 Besucher), aufweisen.

Auch das heuer eingeführte Ticket «Museumsnacht ab Mitternacht», dass es ab 24 Uhr für 5 Franken gab, wurde laut Medienmitteilung von mehreren hundert Nachtschwärmern genutzt.

Auf den Museumsbesuch am Abend muss man übrigens auch in den kommenden Wochen nicht verzichten: Im Rahmen der Aktion «Museumsbier» öffnen verschiedene Häuser ihre Türen am Abend, jeweils am Donnerstag, von 17 bis 20 Uhr, vom 22. März bis 3. Mai.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch