Zum Hauptinhalt springen

Bernburger finanzieren drei Extras im Stadttheater Bern

Bei der bevorstehenden Sanierung des Berner Stadttheaters können auch drei Spezialprojekte verwirklicht werden. Die Burgergemeinde Bern hat dafür fünf Millionen Franken genehmigt.

Das Geld der Bernburger ermöglicht beispielsweise den Einbau von Displays in die Rückenlehnen der Zuschauersitze.
Das Geld der Bernburger ermöglicht beispielsweise den Einbau von Displays in die Rückenlehnen der Zuschauersitze.
Keystone

Das erste Extra, das nun dank Geld von den Bernburgern möglich wird, ist der Umbau der Mansarde im Stadttheater-Gebäude. Für 3,7 Millionen Franken wird dieser Raum unter dem Dach so angepasst, dass er künftig als Studiobühne und als Veranstaltungsraum genutzt werden kann.

750'000 Franken fliessen in den Einbau von Displays in die Rückenlehnen der Zuschauersitze, so dass die Besucher des Stadttheaters beispielsweise Stücktexte abrufen können. Dieses Geld dient auch für den Kauf und die Montage von Übertitelungsmonitoren für jene Zuschauerinnen und Zuschauer, die auf der Seite sitzen.

Für weitere 570'000 Franken bekommt Konzert Theater Bern schliesslich auch eine sogenannte Konzertmuschel. Das ist ein mobiler Raum aus speziellen Wandelementen und Plafonds zur Verbesserung der Akustik auf der Bühne und im Zuschauerraum.

Die Bernburgerinnen und -burger stimmten dem Kredit «für Projekte mit Mehrwert für Besucherinnen und Besucher im Stadttheater» mit grossem Mehr zu, wie Burgergemeindeschreiberin Henriette von Wattenwyl auf Anfrage eine Mitteilung der Burgergemeinde ergänzte.

Auszahlung hängt noch an Bedingung

Die Burgergemeinde knüpft ihren Beitrag an die Bedingung, dass Stadt Bern, Kanton Bern und die Regionsgemeinden die ihnen zugewiesenen Beiträge an die Sanierung im Umfang von 45 Millionen Franken leisten. Das ist inzwischen geschehen - allerdings im Fall der 76 Regionsgemeinden nicht im geplanten Umfang.

Sie leisten total 3,2 statt 4,95 Millionen, wie kürzlich bekannt wurde. Vorhanden sind also statt 45 Millionen etwa 43,2 Millionen Franken. Darauf angesprochen sagte von Wattenwyl, die Burgergemeinde werde nun zusammen mit den Verantwortlichen für die Gesamtsanierung des Stadttheaters das weitere Vorgehen prüfen.

Eigentlich genehmigten die Berner Burger am Mittwoch 4,5 Millionen Franken. 0,5 Millionen hatte der Grosse Burgerrat schon im Dezember 2011 bewilligt - damals als Vorschuss für den Anteil der Regionsgemeinden an den Projektierungskosten der Gesamtsanierung. Der Grosse Burgerrat ist die Legislative der Burgergemeinde Bern.

Sanierung in zwei Schritten

Die Renovationsarbeiten im Berner Stadttheater sollen in den spielfreien Sommermonaten 2014 und 2015 ausgeführt werden. Die Stadt Bern und ihre Projektpartner wollen das Haus vor allem in Sachen Technik und Sicherheit auf Vordermann bringen. Auch die Garderoben und Proberäume werden renoviert und der gesamte Zuschauerbereich wird modernisiert.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch