Zum Hauptinhalt springen

Bern baut grösstes Veloverleihsystem der Schweiz auf

Im Mai 2018 startet Bern mit seinem neuen Veloverleihsystem. Betrieben wird es von Publi­bike, einer Tochter von Postauto. 200 Stationen bilden das grösste Veloverleihnetz der Schweiz.

Und so sehen Sie aus: die Velos, die man ausleihen kann. Im Bild: Bruno Rohner, CEO PubliBike.
Und so sehen Sie aus: die Velos, die man ausleihen kann. Im Bild: Bruno Rohner, CEO PubliBike.
zvg/Stadt Bern

Die Velos und E-Bikes sehen nicht nur stylisch aus, sie fahren sich auch gut, wie erste Tester am Montag bestätigten. Die schlichten schwarzen Fahrräder mit Gepäckkorb werden ab Frühjahr 2018 das Stadtbild von Bern prägen. In knapp einem Jahr können Einheimische, Touristen, aber vor allem Pendlerinnen und Pendler die Velos von Publibike ausleihen.

Die Tochtergesellschaft von Postauto hat den Zuschlag erhalten und betreibt das neue städtische Veloverleihsystem. Die Karte mit den künftig 200 Ausleihstationen ist eindrücklich: Es sieht aus, als ob Bern praktisch flächendeckend mit Leihvelos ausgerüstet würde.

Dichtes Netz als Erfolgsrezept

«Bern wird in der Tat das grösste Veloverleihsystem der Schweiz haben», sagt die städtische Verkehrsdirektorin Ursula Wyss (SP). Ein Verleihsystem werde nur dann fleissig genutzt, wenn das Netz dicht sei, das zeigten Erfahrungen aus anderen Städten.

«Äusserst attraktiv» sei die Zusammenarbeit mit Publibike für die Stadt Bern, betonte Wyss. Denn: Das unternehmerische Risiko trägt die Postauto-Tochter. Die Stadt werde keine Betriebskosten übernehmen müssen. Sie sei einzig verpflichtet, den für die Ausleihstationen benötigten öffentlichen Grund «nutzungsbereit» zur Verfügung zu stellen. Über den Kredit dafür wird der Stadtrat befinden.

Ausleihen kann man die Velos über eine App oder mit dem Swiss Pass. Ohne Jahresabo kostet eine Velofahrt bis 30 Minuten 3 Franken, mit dem E-Bike 4.50. Ein Velo-Jahresabo ist für 50 Franken zu haben. Bei der Wahl der Fahrzeuge wurde eine Berner Gefahrenquelle berücksichtigt: Die Pneus sind so breit, dass man nicht in einer Tramschiene stecken bleiben kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch