Bei Doppelmandaten droht Ehrgeizalarm

Bern

Es wäre gut, wenn Mitglieder der Stadtregierung im kantonalen und nationalen Parlament sässen. Aber, findet Gemeinderat Reto Nause, man stehe schnell als Ehrgeizling da, wenn man ein Doppelmandat anstrebe.

«Es ist auf jeden Fall wünschenswert, dass Mitglieder der Stadtregierung sowohl im kantonalen wie im nationalen Parlament vertreten wären, solange die Hauptaufgabe, das Gemeinderatsamt nicht leidet», so Gemeinderat Reto Nause.

(Bild: Andreas Blatter)

Jürg Steiner@Guegi

Der Berner Politologe Adrian Vatter erlaubte sich im Interview mit dieser Zeitung (Ausgabe vom Freitag) eine Spitze gegen den Stadtberner Gemeinderat. Dass es städtische Anliegen im Grossen Rat schwer haben, hänge auch damit zusammen, dass keine Mitglieder der Stadtregierung im Kantonsparlament sitzen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt