Zum Hauptinhalt springen

Behörden-Pingpong um einen Bach

Niemand sieht ihn. Und niemand will über ihn reden. Der Tonisbach in Konolfingen hält zurzeit Behörden und Bauherren auf Trab. Grund dafür sind Einsprachen eines hartnäckigen Anwohners.

Es stehen zwar Profile, gebaut werden aber darf am Haldenweg in Konolfingen nicht, weil unter der Wiese (rechts) der Tonisbach fliesst.
Es stehen zwar Profile, gebaut werden aber darf am Haldenweg in Konolfingen nicht, weil unter der Wiese (rechts) der Tonisbach fliesst.
Christian Pfander

Wo ist hier ein Bach? Vor Ort ist vom Tonisbach nichts zu sehen. In einer Geraden führt die Strasse, der Haldenweg, den Hang hin­auf. Auf der linken Seite stehen Häuser. Alte und neue. Was auffällt: die vielen Bauprofile. Rechts der Strasse liegt die Einfahrt zur Nestlé-Fabrik. Es folgt ein grosses Feld. Hier, gut einen Meter seitlich der Strasse, soll er sein: der Tonisbach. «Eingedoltes Gewässer» lautet das Fachwort für solch künstlich unter den Boden verlegte Bäche. Ein Blick in die Konolfinger Geschichtsbücher zeigt, dass diese «Eindolung» im Fall des Tonisbachs bereits im 19. Jahrhundert geschah.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.