Zum Hauptinhalt springen

«Baumzimmer» geraten noch mehr unter Druck

Das Baugesuch für das umstrittene städtische Bauprojekt «Baumzimmer» ist sistiert worden. Nun gerät auch Stadtpräsident Alexander Tschäppät in die Kritik.

Der unvergleichliche Leidensweg des Projekts «Baumzimmer»: Mitte Juni 2015 hat das Regierungsstatthalteramt entschieden, das Baubewilligungsverfahren zu sistieren, solange die Änderung der Bauklasse nicht vom Tisch ist.
Der unvergleichliche Leidensweg des Projekts «Baumzimmer»: Mitte Juni 2015 hat das Regierungsstatthalteramt entschieden, das Baubewilligungsverfahren zu sistieren, solange die Änderung der Bauklasse nicht vom Tisch ist.
zvg
Am 28.10.2014 hob das Regierungsstatthalteramt den zweiten Stadtratsentscheid zum Centralweg auf. Der Gemeinderat akzeptierte diesen Entscheid.
Am 28.10.2014 hob das Regierungsstatthalteramt den zweiten Stadtratsentscheid zum Centralweg auf. Der Gemeinderat akzeptierte diesen Entscheid.
Urs Baumann
Ursprünglich sollte die Hälfte der Wohnungen im Segment «Günstiger Wohnraum» vermietet werden. Danach wurde jedoch beschlossen, dass «Luxuswohnungen zu Marktmieten» entstehen sollen.
Ursprünglich sollte die Hälfte der Wohnungen im Segment «Günstiger Wohnraum» vermietet werden. Danach wurde jedoch beschlossen, dass «Luxuswohnungen zu Marktmieten» entstehen sollen.
Jessica Zuber
1 / 9

Vor sechs Jahren hat die Betriebskommission des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik entschieden, am Centralweg einen Wohnblock zu bauen. Seither hat das Projekt einen unvergleichlichen Leidensweg hinter sich:

Aus den «Baumzimmern», die dem siegreichen Projekt den Namen gaben, sind inzwischen normale Balkone geworden, statt günstiger Wohnungen sind neuerdings relativ teure geplant – und Ende April musste die Stadt nachträglich eine Änderung des Bauklassenplans auflegen, um die Chancen zu wahren, dass das Projekt irgendwann doch noch bewilligt werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.