Zum Hauptinhalt springen

Bau der Gurten-Rodelbahn verzögert sich weiter

Wegen einer Einsprache verzögert sich der geplante Bau der Rodelbahn auf dem Gurten weiter. Zudem wurde noch immer kein Bahnbauer gefunden.

Wegen einer Einsprache verzögert sich der Bau der Anlage nun weiter. Die geplante Rodelbahn soll dereinst östlich der Bergstation der Gurtenbahn gebaut werden.
Wegen einer Einsprache verzögert sich der Bau der Anlage nun weiter. Die geplante Rodelbahn soll dereinst östlich der Bergstation der Gurtenbahn gebaut werden.
Andreas Blatter
Ursprünglich wäre die Rodelbahn als Ersatz der Sprungschanze vorgesehen gewesen. Dort gestaltete sich der Bau wegen dem steilen Gelände jedoch als zu schwierig.
Ursprünglich wäre die Rodelbahn als Ersatz der Sprungschanze vorgesehen gewesen. Dort gestaltete sich der Bau wegen dem steilen Gelände jedoch als zu schwierig.
Nadia Schweizer
So sah der damalige Plan für die Rodelbahn bei der Sprungschanze aus.
So sah der damalige Plan für die Rodelbahn bei der Sprungschanze aus.
zvg
1 / 3

Im Herbst 2015 hätte auf dem Gurten eine 600 Meter Rodelbahn eröffnet werden sollen. Doch nun verzögert sich der Ausbau der geplanten Rodelbahn auf dem «Güsche» weiter. Laut einem Bericht von «Radio Energy Bern» ist für das Projekt eine Einsprache eingangen. Ein Anwohner befürchtet, dass die Rodelbahn Lärm und Abfall mit sich bringen könnte.

Viele Hürden für das Projekt

Auch ein Bahnbauer sei bisher noch nicht gefunden worden, wie Gurtenbahn-Sprecher Rolf Meyer gegenüber dem «Bund» sagte. Infolgedessen dürfte sich die Eröffnung der Rodelbahn auf den Frühling 2016 verschieben.

Die Einsprache ist nicht die erste Hürde, die das Projekt der Rodelbahn nehmen muss. Bereits in der Planungsphase zeigten sich mehrere Probleme, die höhere Kosten verursachten, als zuerst angenommen worden war. Auch die Standortsuche führte zu Verzögerungen: Ursprünglich geplant war der Bau der Anlage als Ersatz der Sprungschanze. Doch aufgrund der massiven Terrainveränderungen, die in diesem steilen Gelände notwendig gewesen wären, war der Standort schliesslich auf die östliche Seite der Gurtenbahn verlegt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch