Zum Hauptinhalt springen

Banken lehnen Verbot für untere Altstadt ab

Die Stadt Bern will in der unteren Altstadt die Ansiedlung von neuen Bankfilialen verbieten. Bei den Bankchefs sorgt dieses ­geplante Verbot für Kopfschütteln.

Stefan Schnyder
Einer von zwei Finanzdienstleistern in der unteren Altstadt: Die BPS Bank will auch bei einem Bann über neue ­Banken in der Kramgasse bleiben.
Einer von zwei Finanzdienstleistern in der unteren Altstadt: Die BPS Bank will auch bei einem Bann über neue ­Banken in der Kramgasse bleiben.
Raphael Moser

Banken sind dem Berner Stadtrat und dem Gemeinderat in der unteren Altstadt nicht mehr ­genehm. Der Gemeinderat hat ­deshalb im April eine Revision der Bauordnung in die Vernehmlassung geschickt.

Darin schlägt er ein Verbot von Banken, Ver­sicherungen sowie anderen Dienstleistungsunternehmen in den ­Laubengeschossen der ­unteren Altstadt vor. Verboten werden soll auch das Verkleben von Schaufenstern, wie es die Banken üblicherweise machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen