Bahnhof Bern: Das Tibits wird noch grösser

Bern

Die Vegikette erweitert, der Uhrenkonzern zieht aus, wieder andere bauen um. Am Bahnhof Bern stehen Veränderungen an.

Im Bahnhof Bern stehen einige Veränderungen im kulinarischen Angebot an.

Im Bahnhof Bern stehen einige Veränderungen im kulinarischen Angebot an.

(Bild: pd/sbb)

Besserer Zugang, zusätzliche Geleise, mehr Ambiente – am Bahnhof Bern wird bekanntlich gebaut. Für über eine Milliarde Franken wollen Bund, SBB und RBS den alten Stollen bis ins Jahr 2025 auf Vordermann bringen. Vom Umbau-Reigen liessen sich nun auch andere anstecken.

Wie die SBB am Mittwochmorgen mitteilten, stehen am Bahnhof diverse Änderungen an. Etwa im Tibits: Wer sich am Bahnhof Bern vegetarisch verpflegen will, kann das künftig auf zwei Etagen tun. Die Vegikette war bislang im Parterre des Bahnhofs eingemietet, nun expandiert sie gen oben. Möglich machens zwei Auszüge eine Etage höher.

Dort schliesst das Restaurant Côté Sud per Ende Juni, das Tibits übernimmt. Ein Schritt, der schon länger bekannt ist.

Hinzu kommt, dass die Gastrokette im Galeriegeschoss nun noch die Fläche von Sherpa Outdoor übernimmt sowie die Aussenfläche, welche bisher für Sonderverkäufe genutzt wurde. Die Neueröffnung des Tibits ist auf Ende Jahr geplant.

Swatch zieht aus

Zu einer Veränderung kommt es auch vis-à-vis des Tibits: Anfang Juni schliesst Sprüngli seine Filiale. Ab Oktober gibts bei den Rolltreppen stattdessen ein neues Café namens «Florian Caffè & Bar».

Der Confiseur bleibt aber im Bahnhof, zieht einfach einen Stock tiefer, wo er sich den Neubau des Glaspavillons mit Blumen Ackermann teilen wird. Der neue Pavillon soll etwas grösser werden als der bisherige, in dem Ackermann derzeit mit Swatch eingemietet ist.

Mit dem Beginn der Arbeiten im Juni kehrt der Uhrenkonzern dem Bahnhof den Rücken.

Migros und Starbucks bauen um

Veränderung ist auch bei weiteren Geschäften angesagt. Der Migros-Take-away im Bahngeschoss wird am 30. Juni geschlossen und anschliessend umgebaut. Bis zur Wiedereröffnung einen Monat später gibt es ein Provisorium vor dem Glaspavillon.

Der orange Riese erweitert ausserdem die Verkaufsfläche des Supermarktes im Obergeschoss um rund 100 Quadratmeter. Personalräume im 2. OG beim Bollwerk werden zusammengelegt. Die Filiale bleibt während des Umbaus geöffnet.

Einen Umbau plant auch Starbucks. Die Kaffeekette modelt seine Filiale um, voraussichtlich ab Mitte Juli bis Anfang August.

Aber Achtung: Die SBB schreiben – im allerletzten Satz – in ihrer Medienmitteilung zum Umbau-Reigen im Bahnhof Bern: «Bei den meisten dieser Vorhaben sind die Baubewilligungen derzeit noch ausstehend.»

cef/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt