Zum Hauptinhalt springen

Bärenpark: Parteien kritisieren Hayoz und StaBe

Die Stadtberner Parteien haben unterschiedlich auf die Untersuchung zu den Kostenüberschreitungen beim Bau des Bärenparks reagiert. Die einen kritisieren vor allem die Stadtbauten Bern (StaBe), die anderen sehen Fehler vor allem bei Gemeinderätin Barbara Hayoz.

Der Fotograf schreibt: «Auf dem Bild sieht man die Bärendame Björk im Bärenpark Bern. Es scheint, als mache sie Dehnübungen oder Gymnastik.»
Der Fotograf schreibt: «Auf dem Bild sieht man die Bärendame Björk im Bärenpark Bern. Es scheint, als mache sie Dehnübungen oder Gymnastik.»
Dominic Röthlisberger
Christine Aeschlimann
Stefan Streit
1 / 11

Für die SP der Stadt Bern trägt «insbesondere» StaBe-Chef Rudolf Lanzrein die Verantwortung für die Kostenüberschreitungen. Hayoz trage eine «grosse Verantwortung» dafür. Personelle Konsequenzen seien aber nicht zu ziehen, so die SP in einer Mitteilung. Not tue aber, dass die StaBe wieder in die Stadtverwaltung zurückkehre.

Als «schwerwiegend» und «äusserst bedenklich» bezeichnen die Grünliberalen die im Untersuchungsbericht erwähnten Verletzungen der Informationspflichten von FDP-Gemeinderätin Hayoz. Sie würden «den Verdacht nicht los», dass die «Informationspannen» bei ihr System hätten und verweisen auf Kostenüberschreitungen beim Feuerwehrstützpunkt Forsthaus.

Das Grüne Bündnis kritisiert nebst Hayoz und Lanzrein auch den StaBe-Verwaltungsrat, obwohl dieser im Bericht entlastet wird. Der Rat hätte realisieren müssen, dass der Bärenpark nicht vollständig mit Sponsorengeldern finanziert werden könne.

FDP-Sektionspräsidentin Dolores Dana wies auf Anfrage auf das Verdienst von Hayoz hin, das Projekt Bärenpark nach Bekanntwerden einer ersten finanziellen Fehleinschätzung überhaupt angepackt zu haben.

Hayoz sei zwar am Anfang für Organisatorisches zuständig gewesen, dann habe sie sich aber auf die StaBe-Leute verlassen dürfen. «Dafür hat man Fachpersonal». Sie halte es mittlerweile mit dem Volksmund, so Dana. Viele Leute sagten, es sei besser, habe man gar nicht gewusst, wie viel der Bärenpark koste.

Der StaBe-Verwaltungsrat teilte mit, er werde kommende Woche den Bericht behandeln und dann «allfällige Beschlüsse» fassen. Keine Stellungnahme gab die SVP Stadt Bern ab.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch