Zum Hauptinhalt springen

Aus den Quartieren in den Stau

Ist die Stadt Bern an den regelmässigen Staus auf der A6 nicht mitschuldig? Immerhin lenkt sie seit Jahr und Tag den Verkehr von den Quartieren weg auf die Autobahn.

In den Stosszeiten kommt es auf der A6 zwischen Bern-Ostring und Muri regelmässig zu Verkehrsbehinderungen.
In den Stosszeiten kommt es auf der A6 zwischen Bern-Ostring und Muri regelmässig zu Verkehrsbehinderungen.
Andreas Blatter
Regierungsrätin Barbara Egger: «Der Autoverkehr soll aus den Quartieren auf die Autobahn geleitet werden.»
Regierungsrätin Barbara Egger: «Der Autoverkehr soll aus den Quartieren auf die Autobahn geleitet werden.»
Andreas Blatter
Stefan Schwarz: «Es hat sich gezeigt, dass reduzierte Strassenkapazitäten mit geschickten Massnahmen zu bewältigen sind.»
Stefan Schwarz: «Es hat sich gezeigt, dass reduzierte Strassenkapazitäten mit geschickten Massnahmen zu bewältigen sind.»
Stefan Anderegg
1 / 3

Ist das Problem nicht zu einem guten Teil hausgemacht? Von links bis rechts herrschte am Dienstag Einigkeit, als sich verschiedenste Politiker für einen Autobahntunnel im Osten der Stadt Bern starkmachten. Schon heute sei die Situation auf der A6 wegen der regelmässigen Staus für Autofahrer wie Anwohner unerträglich, monierte etwa Regierungsrätin Barbara Egger (SP). Der Tunnel könnte Abhilfe schaffen, doch vor Jahresfrist habe der Bund als Eigentümer und Geldgeber dem Projekt die Dringlichkeit aberkannt – «der Kanton kann das nicht akzeptieren».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.