Zum Hauptinhalt springen

Zollikofen: Auf dem Bären-Areal geht es vorwärts

Die Umnutzung des Bären-Areals in Unter­zollikofen wird vorangetrieben. Auf dem Gelände soll eine dichte Überbauung entstehen.

Bald kann hier gebaut werden: Auf dem Bären-Areal entsteht neuer Wohnraum.
Bald kann hier gebaut werden: Auf dem Bären-Areal entsteht neuer Wohnraum.
Stefan Anderegg (Archiv)

Die 6500 Quadratmeter grosse Fläche rund um den ehemaligen Gasthof Bären in Unterzollikofen ist heute stark untergenutzt. Im Moment belegen vor allem Garagen die Parzelle rund um den ­Bären. Dieses Bild soll sich aber ändern. Deshalb plant die Gemeinde auf dem Bären-Areal eine Überbauung, wo vor allem zusätzlicher Wohnraum, aber auch Platz für gewerbliche Nutzung geschaffen werden sollen.

An der öffentlichen Mitwirkung zum Projekt haben sich ­verschiedene Vereine, Verbände, Privatpersonen und politische Parteien beteiligt, wie der Gemeinderat von Zollikofen in einer Mitteilung schreibt. «Das Resultat daraus hat dem Gemeinderat seine Stossrichtung bestätigt, dass der Zentrumsbereich Unterzollikofen mit einer dichten Überbauung gestärkt werden soll.»

Viele oder wenige Parkplätze?

Am meisten zu diskutieren gaben an der Mitwirkung die Erschliessung des Areals, die Anzahl der Parkplätze und der geplante Abriss der erhaltenswerten Gebäude, wie es der ehemalige Bären-Gasthof ist.

«Einerseits wurden weniger, andererseits mehr Parkplätze gefordert», so der Gemeinderat. Er habe sich deshalb dazu entschlossen, keine weitergehenden Vorschriften über die Anzahl der Parkmöglichkeiten zu machen, sondern sich auf die kantonalen Vorgaben zu stützen. Auch am Abriss des Bären hält der Gemeinderat fest. Der Erhalt des Gebäudes lasse sich längerfristig nicht mit den Entwicklungszielen für dieses Areal verein­baren.

Die Planung für das Projekt wird nun beim kantonalen Amt für Gemeinden und Raumordnung zur Vorprüfung eingereicht. Die öffentliche Auflage findet voraussichtlich im Winter 2018 statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch