Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Absprung nach Tansania

Die Physiotherapeutin Evelyne Thuner zieht nach Tansania. Sie wird drei Jahre lang in einem Zentrum der Anglican Church arbeiten.

Evelyne Thuner entschuldigt sich für das Durcheinander in ihrer Wohnung am Sonnhaldeweg in Münsingen. Kartonschachteln stehen herum, hier liegen Wäschestapel, dort Papiere. In ein paar Wochen fliegt die 37-jährige Physiotherapeutin nach Tansania. Mit nimmt sie nur 30 Kilo Gepäck. Den Rest ihres Hausrats kann sie in einem leer stehenden Raum einlagern. Was sie auf dem schwarzen Kontinent erwartet, weiss sie nicht. «Ich weiss noch nicht einmal, wo ich dort wohnen werde», sagt Evelyne Thuner mit einem strahlenden Lächeln.

Ganz ins Unbekannte reist die junge Frau aber nicht: Sie hat vor zwei Jahren drei Monate in Sansibar verbracht, einer Insel im Indischen Ozean, die zu Tansania gehört. Von Afrika habe sie schon als kleines Mädchen geträumt. «Aber in Sansibar wurde mir vollends klar, dass ich eine Zeitlang dort leben und arbeiten will.» Zurück in der Schweiz stiess sie auf ein Stelleninserat von Interteam. Gesucht wurde eine Physiotherapeutin für ein medizinisches Zentrum für behinderte Kinder und Erwachsene der Anglican Church in Musoma/Tansania. «Es geht nicht nur um medizinische Hilfe, sondern um Beschäftigung und langfristig um den Aufbau einer Zukunft dieser Menschen», erklärt die Auswanderin. Der Einsatz von Schweizer Fachleuten bezweckt nicht nur Hilfe an Behinderte. Schwerpunkt ist auch die Schulung des lokalen Spitalpersonals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.