Zum Hauptinhalt springen

Auch ohne Operation ist Claudia Meier vor dem Recht eine Frau

Um das Geschlecht rechtlich von Mann auf Frau zu wechseln, braucht es nicht zwingend eine geschlechtsangleichende Operation. Diesen wegweisenden Entscheid hat das Regionalgericht im Fall der transsexuellen Claudia Meier gefällt.

Wolf Röcken
Angekommen in ihrem Wunschgeschlecht: Claudia Meier.
Angekommen in ihrem Wunschgeschlecht: Claudia Meier.
Stefan Anderegg

«Das Gericht ist überzeugt, dass die Antragstellerin in ihrem Wunschgeschlecht angekommen ist.» Und: «Es ist festzustellen, dass die Antragstellerin nunmehr weiblichen Geschlechts ist.»

Die Passagen im Urteil des Regionalgerichts Bern-Mittelland lesen sich nüchtern. Für Claudia Meier aber sind sie «erfreulich und für andere in meiner Situation hoffentlich zukunftsweisend». Die Direktorin des Viersternhotels Schwefelbergbad gelangte in diesem Juni an das Gericht, weil sie erreichen wollte, dass sie auch rechtlich als Frau gilt – und in ihren Papieren «F» für Frau statt wie bisher «M» für Mann stehen darf (siehe Infobox «Gutachten»). Das Gericht entschied damals, dass dies rechtens sei. Seit Ende letzter Woche liegt nun die Begründung für diesen Entscheid vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen