Zum Hauptinhalt springen

«Auch eine stationäre Massnahme ist kein Spaziergang»

Der pädophile Sozialtherapeut wurde am Freitag zu 13 Jahren Haft verurteilt, aufgeschoben zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme. Von einer Verwahrung sah das Gericht ab.

Anna Tschannen
Angeklagter H.S.: Am Freitag  wurde er vom Regionalgericht unter Präsident Urs Herren (3.v.r.) zu 13 Jahren Haft und einer stationären Massnahme verurteilt.
Angeklagter H.S.: Am Freitag wurde er vom Regionalgericht unter Präsident Urs Herren (3.v.r.) zu 13 Jahren Haft und einer stationären Massnahme verurteilt.
Karin Widmer
Seit Montag steht H.S. vor dem Regionalgericht Bern. Er ist wegen Schändung, sexuellen Handlungen mit Kindern, Abhängigen und Anstaltspfleglingen angeklagt.
Seit Montag steht H.S. vor dem Regionalgericht Bern. Er ist wegen Schändung, sexuellen Handlungen mit Kindern, Abhängigen und Anstaltspfleglingen angeklagt.
Karin Widmer
Am 1. Februar 2011 informierten die Sonderkommission der Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft über den Missbrauchsfall   (v.l.):  Soko-Leiterin Gabriele Berger, Staatsanwalt Christof Scheurer und Polizeisprecher Michael Fichter.
Am 1. Februar 2011 informierten die Sonderkommission der Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft über den Missbrauchsfall (v.l.): Soko-Leiterin Gabriele Berger, Staatsanwalt Christof Scheurer und Polizeisprecher Michael Fichter.
Beat Mathys
Der Berner Sozialtherapeut H. S. mit zwei Kindern. Der Grossteil der Missbrauchsfälle in neun Heimen in den Kantonen Bern, Aargau, Appenzell Ausserrhoden und in Süddeutschland sind verjeährt. Nur 33 Fälle können noch strafrechtlich verfolgt werden.
Der Berner Sozialtherapeut H. S. mit zwei Kindern. Der Grossteil der Missbrauchsfälle in neun Heimen in den Kantonen Bern, Aargau, Appenzell Ausserrhoden und in Süddeutschland sind verjeährt. Nur 33 Fälle können noch strafrechtlich verfolgt werden.
Keystone
H.S. im Jahr 2009.
H.S. im Jahr 2009.
zvg
In seiner Wohnung im obersten Stock dieses Geschäftshauses in Interlaken schmiedete H.S. neue Pläne.
In seiner Wohnung im obersten Stock dieses Geschäftshauses in Interlaken schmiedete H.S. neue Pläne.
Bruno Petroni
Im Wohnheim Nische in Zofingen hatte H.S. zwei Bewohner missbraucht. Die Heimleitung alarmierte Ende März 2010 die Polizei.
Im Wohnheim Nische in Zofingen hatte H.S. zwei Bewohner missbraucht. Die Heimleitung alarmierte Ende März 2010 die Polizei.
Zofinger Tagblatt/regiolive.ch
In der Nathalie-Stiftung in Gümligen missbrauchten vor rund zehn Jahren offenbar zwei Männer geistig und körperlich behinderte Kinder.Nathalie-Stiftung in Gümligen.Interna Tannhalde der Nathalie Stiftung an Grossholz 9 in Gümligen.
In der Nathalie-Stiftung in Gümligen missbrauchten vor rund zehn Jahren offenbar zwei Männer geistig und körperlich behinderte Kinder.Nathalie-Stiftung in Gümligen.Interna Tannhalde der Nathalie Stiftung an Grossholz 9 in Gümligen.
Urs Baumann
Auch in der Gümliger Nathalie-Stiftung betreute und missbrauchte H.S. Schwerstbehinderte.
Auch in der Gümliger Nathalie-Stiftung betreute und missbrauchte H.S. Schwerstbehinderte.
Urs Baumann
Peter Niederhäuser: Präsident der Stiftung Nathalie.
Peter Niederhäuser: Präsident der Stiftung Nathalie.
TeleBärn
Gabriele Berger, Chefin Spezialfahndung, bei derOrientierung vor den Medien.
Gabriele Berger, Chefin Spezialfahndung, bei derOrientierung vor den Medien.
Beat Mathys
1 / 13

Obwohl die Anklageschrift in der Strafsache H.S. 60 Seiten umfasst, obwohl er die riesige Zahl von 124 Opfern sexuell missbraucht hat – trotzdem wird der Sozialtherapeut nicht verwahrt. Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte H.S. Am Freitag zu 13 Jahren Haft, aufgeschoben zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme. Zudem muss er die gesamten Verfahrens- und Anwaltskosten bezahlen. Die Schuldsprüche erfolgten wegen Schändung, sexueller Handlungen mit Kindern und Anstaltspfleglingen, Pornografie und Verletzung des Privatbereichs durch Aufnahmegeräte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen