Zum Hauptinhalt springen

Auch die Grünen wollen die Steuern senken

Das Auswahlprogramm wird immer grösser. Nun machen auch die Grünen Köniz einen Vorschlag für eine Steuersenkung.

Der dritte Vorschlag für tiefere Steuern kommt von ungewohnter Seite. Wie sie gestern mitteilten, werden die Grünen in der Budgedebatte vom Montag eine Senkung um 0,3 Zehntel auf 1,51 beantragen.Dies ist neben den zwei bürgerlichen Vorschlägen und der GPK die vierte Variante für eine Senkung der Steuern in Köniz (siehe Kasten).

Die Grünen Köniz sind für eine Senkung «mit Augenmass», sagt Fraktionschef Jan Remund. Der Grund: Der Bilanzfehlbetrag ist einem Eigenkapital von 12 Millionen Franken gewichen. Es wird erwartet, dass die laufende Rechnung weitere 3 Millionen Franken Ertragsüberschuss bringen wird. Der vorgeschlagene Steuersatz von 1.51 erlaube es der Gemeinde trotzdem, beispielsweise die Schulhäuser ökologisch zu sanieren und die familienergänzende Kinderbetreuung auszubauen. Der Steuerausfall würde rund 1,9 Millionen betragen. Wird der Vorschlag der Grünen abgelehnt, sei ein Teil der grünen Fraktion bereit, den SVP-Vorschlag zu unterstützen, sagt Remund. Keinen Support werde es aber für den Vorschlag von FDP/CVP geben. Auch eine Rückweisung des Budgets komme für die Grünen nicht in Frage, so Fraktionschef Remund.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch