Zum Hauptinhalt springen

Asylunterkunft neben dem Gemeindehaus

Die SP schlägt vor, die Militärunterkunft neben dem Gemeindehaus als Asylzentrum zu nutzen. Die Behörden und andere Parteien geben sich kritisch.

Hinter der Unterkunft befinden sich ein Spielplatz und die Schule.
Hinter der Unterkunft befinden sich ein Spielplatz und die Schule.
Urs Baumann

Neben dem Gemeindehaus in Grosshöchstetten steht eine Militärunterkunft, die nur sporadisch genutzt wird. Sie bietet Platz für rund 100 Personen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die SP Grosshöchstetten vorschlägt, diese Unterkunft für die Unterbringung von Asylsuchenden zu nutzen.

«Die Idee entstand am Küchentisch», sagt Susanne Berger-Haussener. Sie ist die Präsidentin der SP und hatte den Vorschlag in der Partei auf den Tisch gebracht. «Im Mittelmeer ertrinken jeden Tag Flüchtlinge, da muss doch etwas getan werden» erklärt Berger. «Und die Gemeinde hätte die Möglichkeit, etwas zu tun.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.