Zum Hauptinhalt springen

Verbände werfen der Stadt Rechtsbruch vor

Bei der Umsetzung ihrer Verkehrspolitik geht die Stadt Bern weit – weiter als erlaubt, glauben sechs Verbände. Sie werfen der Verkehrsdirektion vor, «bewusst und systematisch» das Recht zu brechen.

Müsste nach Beendigung der Baustelle zunächst rückgängig gemacht werden: Die Tempo-30-Zone an der Monbijoustrasse. Foto: Adrian Moser
Müsste nach Beendigung der Baustelle zunächst rückgängig gemacht werden: Die Tempo-30-Zone an der Monbijoustrasse. Foto: Adrian Moser

Bei der Verkehrsberuhigung und der Förderung des Langsamverkehrs ist die Stadt Bern schneller unterwegs als erlaubt. Zu diesem Schluss gelangten sechs Verbände, darunter der Hauseigentümerverband, der Gewerbeverband KMU Stadt Bern, die Innenstadt-Organisation Bern City und der Touring-Club Schweiz (TCS).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.