Zum Hauptinhalt springen

Antifa-Demo: «Erinnert an 2007»

Die Organisatoren der antifaschistischen Kundgebung vom Freitagabend in Bern verzichten bewusst auf eine Bewilligung. Das sei bereits eine Form des Protests.

Verwüstet: Der Bundesplatz nach dem Angriff der Vandalen, im Hintergrund die umgestürzte Milchkanne.
Verwüstet: Der Bundesplatz nach dem Angriff der Vandalen, im Hintergrund die umgestürzte Milchkanne.
Susanne Keller
Bewaffnet: Ein Demonstrant in der Münstergasse.
Bewaffnet: Ein Demonstrant in der Münstergasse.
Susanne Keller
Die umgekippte Milchkanne auf dem Bundesplatz wurde zum Symbol der Proteste.
Die umgekippte Milchkanne auf dem Bundesplatz wurde zum Symbol der Proteste.
Keystone
Tränengas gegen Demonstranten: Die Polizei lieferte sich mit den Aktivisten eine Strassenschlacht sondergleichen.
Tränengas gegen Demonstranten: Die Polizei lieferte sich mit den Aktivisten eine Strassenschlacht sondergleichen.
Keystone
Es flogen Pflastersteine in der Berner Innenstadt.
Es flogen Pflastersteine in der Berner Innenstadt.
Keystone
Klare Botschaft: Die Linksautonomen verhinderten die SVP-Manifestation...
Klare Botschaft: Die Linksautonomen verhinderten die SVP-Manifestation...
Keystone
...mit Strassenblockaden.
...mit Strassenblockaden.
Keystone
Chaos in der unteren Altstadt: In der Nähe der Nydeggbrücke stiess der Strassenumzug auf eine Polizeisperre.
Chaos in der unteren Altstadt: In der Nähe der Nydeggbrücke stiess der Strassenumzug auf eine Polizeisperre.
Keystone
Wenn die Sonnenschirme zu Schutzschildern werden: Linksautonome verwendeten Schirme eines Restaurants kurzerhand als Schutzschilder gegen das von der Polizei eingesetzte Tränengas.
Wenn die Sonnenschirme zu Schutzschildern werden: Linksautonome verwendeten Schirme eines Restaurants kurzerhand als Schutzschilder gegen das von der Polizei eingesetzte Tränengas.
Keystone
Mit der Atemschutzmaske mitten im Geschehen: Ein Pressefotograf bei der Arbeit unter erschwerten Bedingungen.
Mit der Atemschutzmaske mitten im Geschehen: Ein Pressefotograf bei der Arbeit unter erschwerten Bedingungen.
Keystone
Denkwürdige Szenen: Der 6. Oktober 2007 ging als «Schande von Bern» in die Geschichte ein.
Denkwürdige Szenen: Der 6. Oktober 2007 ging als «Schande von Bern» in die Geschichte ein.
Keystone
Verwüsteter Bundesplatz: Hier schlugen Linksautonome alles kurz und klein.
Verwüsteter Bundesplatz: Hier schlugen Linksautonome alles kurz und klein.
Keystone
Nachdem die Aktivisten die SVP-Veranstaltung auf dem Bundesplatz gestürmt hatten, randalierten sie in der Kramgasse.
Nachdem die Aktivisten die SVP-Veranstaltung auf dem Bundesplatz gestürmt hatten, randalierten sie in der Kramgasse.
Keystone
Linksautonome gegen die Polizei: Es kam zu wüsten Strassenschlachten.
Linksautonome gegen die Polizei: Es kam zu wüsten Strassenschlachten.
Keystone
Die Situation eskalierte schliesslich vollends.
Die Situation eskalierte schliesslich vollends.
Keystone
1 / 17

Die Aktivisten «aus dem Raum Bern-Solothurn-Thun», die die «antifaschistische Demonstra­tion» von Freitag ab 19.30 Uhr beim Zytglogge organisieren, begründen auf Nachfrage in einer nicht namentlich gezeichneten Mitteilung, warum sie bei der Stadt keine Bewilligung beantragt haben. Obschon sich die rot-grüne Stadtregierung dem Antirassismus ebenso verschrieben hat wie die Demonstrierenden, sei Bern zu einer «demonstrationsunfreundlichen Stadt» geworden, schreiben die Organisatoren. In den letzten Jahren seien Gesuche für antirassistische Demos mehrfach abgelehnt worden. Keine Bewilligung zu beantragen, sei für sie deshalb eine Form des Protests.

Den Startpunkt beim Zytglogge habe man gewählt, weil man an einem belebten Ort demonstrieren wolle. Die Organisatoren beteuern, über einen internen Demonstrationsschutz zu verfügen, der «die Sicherheit der Teilnehmer» gewährleisten soll.

Das Datum der Demo – zehn Jahre nach dem aus dem Ruder gelaufenen SVP-Umzug – sei bewusst gewählt. Jüngste rassistische Vorfälle erinnerten bis zu einem gewissen Grad an die aufgeheizte Stimmung von 2007. Im Unterschied zu damals wird allerdings heute ein massives Polizeiaufgebot bereitstehen.

(jsz)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch