Zum Hauptinhalt springen

Am Wochenende eröffnet das neue Hotel in der Schönburg

Modernes Designhotel statt Beamtenmief: Das erwartet Hotelgäste im frisch eröffneten Prizeotel am ehemaligen Posthauptsitz Schönburg oberhalb des Aargauerstaldens.

Benjamin Bitoun
Am Wochenende eröffnet das neue Hotel in der Schönburg.
Am Wochenende eröffnet das neue Hotel in der Schönburg.
Franziska Rothenbühler
Freuen sich auf erste Gäste: Die Hotelmanager Marco Mastroianni und Cedric Maderer (v.l.).
Freuen sich auf erste Gäste: Die Hotelmanager Marco Mastroianni und Cedric Maderer (v.l.).
Franziska Rothenbühler
Beim Hotel handelt es sich um eine 3-Stern-Anlage.
Beim Hotel handelt es sich um eine 3-Stern-Anlage.
Franziska Rothenbühler
Prizehotel bietet auf neun Etagen...
Prizehotel bietet auf neun Etagen...
Franziska Rothenbühler
...188 Doppelzimmer...
...188 Doppelzimmer...
Franziska Rothenbühler
...für insgesamt 400 Gäste.
...für insgesamt 400 Gäste.
Franziska Rothenbühler
Geschwungene Linien, viel Design.
Geschwungene Linien, viel Design.
Franziska Rothenbühler
Von der Postvergangenheit zeugt nur noch die Farbe Gelb.
Von der Postvergangenheit zeugt nur noch die Farbe Gelb.
Franziska Rothenbühler
Blick auf das Dach...
Blick auf das Dach...
Franziska Rothenbühler
...der frisch umgebauten Schönburg.
...der frisch umgebauten Schönburg.
Franziska Rothenbühler
Vom Dach aus sieht man über die ganze Stadt bis zum Gurten.
Vom Dach aus sieht man über die ganze Stadt bis zum Gurten.
Franziska Rothenbühler
1 / 13

Ab Samstag ist Bern um ein Hotel reicher: Das 3-Stern-Hotel Prizeotel in der Schönburg oberhalb des Aarehanges öffnet seine Türen für Hotelgäste. Damit ist die Metamorphose des ehemaligen Posthauptsitzes vom Büro- zum Wohnturm nahezu abgeschlossen.

Prizehotel bietet auf neun Etagen 188 Doppelzimmer für insgesamt 400 Gäste. «Damit sind wir ab sofort das grösste Hotel in der Stadt Bern», sagt Hotelmanager Cedric Maderer am Medienrundgang. Maderer ist bei der deutschen Prizeotel-Kette für den Schweizer Markt zuständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen