Zum Hauptinhalt springen

Alte Feuerwehrkaserne wird Asylzentrum

In der alten Berner Feuerwehrkaserne im Breitenrain können Asylsuchende untergebracht werden. Die Stadt bietet dem Kanton 100 zusätzliche Plätze an.

Die Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse wird zur Notunterkunft für rud 100 Asylsuchende.
Die Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse wird zur Notunterkunft für rud 100 Asylsuchende.
Beat Mathys

In der Zivilschutzanlage Hochfeld im Berner Länggassquartier sind zu viele Asylsuchende untergebracht. Die Brandschutzrichtlinien erlauben 100 Bewohner, mit 160 Personen ist das Hochfeld jedoch belegt. Die Gebäudeversicherung hat interveniert.

Das Angebot des Gemeinderats an den Kanton kommt deshalb wie gerufen. 100 zusätzliche Plätze für Asylsuchende könnten in der alten Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse eingerichtet werden, teilte die Stadtregierung am Freitag mit. Auf dem Areal soll voraussichtlich Ende 2017 mit dem Bau von Wohnungen begonnen werden. Bis es so weit ist, will der Gemeinderat für die Gebäude eine Zwischennutzung möglich machen. «Selbst wenn dort 100 Asylsuchende wohnen, bleibt noch genügend Raum für weitere temporäre Nutzungen», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.