Zum Hauptinhalt springen

Alpines Museum erhält Erhard Loretans Nachlass

Das Alpine Museum in Bern erhält den Nachlass des 2011 tödlich verunglückten Freiburger Bergsteigers Erhard Loretan. Das hat Loretans Familie bestimmt.

Ist am 28. April 2011 in den Walliser Bergen abgestürzt: Der Freiburger Alpinist Erhard Loretan.
Ist am 28. April 2011 in den Walliser Bergen abgestürzt: Der Freiburger Alpinist Erhard Loretan.
Keystone
Schwerer Gang: Erhard Loretan am Gericht in Gruyere, wo über den Tod seines Sohnes verhandelt wurde. (11. Februar 2003)
Schwerer Gang: Erhard Loretan am Gericht in Gruyere, wo über den Tod seines Sohnes verhandelt wurde. (11. Februar 2003)
Keystone
Die beiden Alpinisten Erhard Loretan (links) und Andre Georges haben innerhalb von 13 Tagen 13 Nordwände bestiegen. (27. Januar 1989)
Die beiden Alpinisten Erhard Loretan (links) und Andre Georges haben innerhalb von 13 Tagen 13 Nordwände bestiegen. (27. Januar 1989)
Keystone
1 / 4

Die Familie des Freiburger Bergsteigers Erhard Loretan, der 2011 tödlich verunglückt war, hat bestimmt, dass sein Nachlass an das Alpine Museum in Bern übergeht. Dieser umfasst laut einer Mitteilung des Museums rund 30'000 Fotos, Tonbänder, Tagebücher und andere Dokumente des ersten Schweizers, der alle 14 Achttausender bestieg. Auch Ausrüstungsgegenstände gehören dazu.

Damit werde die Bergsteiger-Sammlung des Museums weiter an Konturen gewinnen, schreibt das Museum. Es besitzt bereits Einzelobjekte und Nachlässe von Bergsteigern wie Heinrich Harrer, Ernst Reiss, Dölf Reist und Ueli Steck.

Das Berner Museum erhält den Nachlass Mitte Oktober an einer öffentlichen Veranstaltung. An diesem Anlass wird auch die soeben erschienene deutsche Übersetzung der Biografie Loretans präsentiert. Die Übergabe von Loretans Nachlass ans Berner Museum kam dank der aktiven Vermittlung durch das Musée gruérien in Bulle FR zustande.

SDA/sih

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch