Allee YB!

Von-Bergen-Platz und Breitenrainstrassalé: Die Freude über den Meistertitel gehört verewigt – auf den Strassenschildern und Plätzen der Stadt.

Der Radiosender Energy hat Berns Strassen eigenhändig umgetauft, die Berner Zeitung findet: recht so! Und hofft, dass die Stadt daraus am einen oder anderen Strassenzug einen Dauerzustand macht.

Der Radiosender Energy hat Berns Strassen eigenhändig umgetauft, die Berner Zeitung findet: recht so! Und hofft, dass die Stadt daraus am einen oder anderen Strassenzug einen Dauerzustand macht.

Michael Feller@mikefelloni

Meister. Nach 32 Jahren. Diese Freude gehört in Stein gemeisselt, gerahmt und auf alle anderen erdenklichen Arten verewigt. Also auch mit einer Strasse für die Meister. Das hätten sie doch verdient, die Helden in Gelb und Schwarz. Zumal in der Stadt selbst längst vergessene Chronisten aus längst vergessenen Jahrhunderten auf den Strassen­schildern hartnäckig um Er­innerung buhlen.

Wen also ehren? Adi-Hütter-Platz statt General-Guisan-Platz? Wehrhafte Nostalgiker würden mit Panzern auffahren, besser nicht. Der Von-Bergen-Platz anstelle des Bärenplatzes? Den Bären reicht der Bärenpark.

Miralem-Sulejmanimatter-Stutz! Kevin Mbabundesplatz! Breitenrainstrassalé! Das wär doch was. Oder wieso tauft das Tiefbauamt nicht einfach die Papiermühlestrasse um, die längste, geradeste, von Bäumen gesäumteste, wichtigste Strasse, weil sie ins Wankdorf führt: ­Allee YB!

Auf Anfrage zeigt sich die Stadt wenig euphorisch über die mehr oder weniger abwegigen Ideen aus der BZ-Redaktionsstube. Stadtgeometerin Christine Früh erklärt, der Gemeinderat sehe «aus historischen und adminis­trativen Überlegungen grundsätzlich davon ab», Strassen und Plätze umzubenennen. Wir wissen: Wer das Administrative ins Feld führt, spielt sich nicht in die Herzen.

Wetten, die Stadt gibt sich noch einen kreativen Ruck? So oder so, einer der Helden kann sich ein wenig geehrt fühlen. Die Wölflistrasse existiert bereits – und liegt gar in Sicht­distanz zum Stadion. Sie ehrt ­allerdings nicht die Nummer 1 von YB, Marco Wölfli, sondern den Künstler Adolf Wölfli (1864–1930). Sie führt von der Klinik Waldau, wo Adolf Wölfli starb, zum Entsorgungshof im Schermen.

Auch nicht gerade glamourös. Deshalb muss sie her, die Strasse für alle Helden auf und neben dem Platz: Allee YB!

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt