AKW Mühleberg: Störung führte zu Schnellabschaltung

Mühleberg

Im AKW Mühleberg ist es am Mittwochabend beim Wiederanfahren nach der Jahresrevision zu einer Reaktorschnellabschaltung gekommen. Eine Störung im Verhalten des Regelölsystems einer Turbogruppe führte gemäss Atomaufsichtsbehörde ENSI dazu.

Beim Wiederanfahren kam es im AKW Mühleberg am Mittwochabend zu einer Reaktorschnellabschaltung.

(Bild: Keystone)

Nachdem die Störung behoben worden war, wurde das AKW am Donnerstag wieder angefahren, wie das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) auf seiner Website mitteilte.

Die Reaktorschnellabschaltung war am Mittwochabend um 20.40 Uhr ausgelöst worden. Die Anlage befand sich im Stadium des Wiederanfahrens nach der jährlichen Revision.

Beim Anfahrprogramm müssten verschiedene Test vorgenommen werden, etwa Schalthandlungen im Bereich der Turbinen, schreibt das ENSI weiter. In der Folge dieser Handlungen habe sich das Niveau im Schnellabschalt-Ablassbehälter erhöht.

Nach Erreichen des Grenzwerts für dieses Niveau habe die Anlage auslegungsgemäss mit einer Schnellabschaltung reagiert. Das ENSI wurde nach eigenen Angaben umgehend von der AKW-Betreiberin BKW informiert.

Das Ereignis sei auf der internationalen Ereignisskala INES vorläufig der Stufe 0 zugeordnet worden. Diese Stufe gilt als «Ereignis ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung». Die Messsonden in der Umgebung des AKW Mühleberg hätten keinen Anstieg der Radioaktivität gezeigt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt