Zum Hauptinhalt springen

Ab nächstem Sonntag rollen die Rikschas

Am kommenden autofreien Sonntag in Bern treten die Rikscha-Fahrer wieder in die Pedale: Nach einem Bürokratiemarathon hat das Bundesamt für Strassen die Regeln gelockert.

Jessica King
Bald sind die Rikschas wieder auf Berns Strassen unterwegs. Dann dürfen die Betreiber Bernhard Wyss, Geschäftsführerin Chantal Monnier und Pascal Nydegger (von links) wieder in die Pedalen treten.
Bald sind die Rikschas wieder auf Berns Strassen unterwegs. Dann dürfen die Betreiber Bernhard Wyss, Geschäftsführerin Chantal Monnier und Pascal Nydegger (von links) wieder in die Pedalen treten.

Noch stehen die Rikschas in einer Velogarage auf der Schanzenstrasse. Doch das Grounding ist bald vorbei: «Am autofreien Sonntag fahren wir Passanten vom Hirschengraben zum Eigerplatz», freut sich Geschäftsführerin Chantal Monnier. Diese Entwicklung verdanke sie primär dem Einsatz von Bundesrätin Doris Leuthard, die beim Bundesamt für Strassen Astra Druck machte.

Nachdem im April die Rikschas vom Astra neu als Kleinmotorräder klassifiziert worden waren, musste die Flotte wegen strengerer Rahmenbedingungen in der Garage bleiben (wir berichteten). Der Brief, den die Geschäftsführung der Rikscha Taxi GmbH an Doris Leuthard schrieb, zeigte letzte Woche Wirkung:?Die Rikscha-Fahrer brauchen nur noch einen Führerausweis B. Zudem können die Fahrzeuge auf Velostreifen fahren, dürfen mit Werbung versehen sein und müssen keinen Rückwärtsgang haben. Die neuen Bestimmungen gelten auch für Segways. «Wir sind enorm erleichtert», sagt Monnier. «Schliesslich haben wir viel Geld in das Unternehmen investiert – gut 140'000 Franken kosten alleine die Rikschas.»

Ab nächsten Sonntag kurven nun täglich vier davon durch die Stadt. 30 bis 40 Rikscha-Fahrer zählt das Unternehmen, grösstenteils Studenten. Trotz Elektromotor brauche man eine gute Kondition: «Vom Rosengarten zum Bahnhof ist es streng», sagt Monnier. Die Kosten für die Fahrten werden jeweils mit dem Rikscha-Fahrer verhandelt: «Genau wie in Indien», sagt Monnier schmunzelnd.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch