Grosshöchstetten/Schlosswil

Zwei wollen zusammenspannen

Grosshöchstetten/SchlosswilBereits arbeiten Grosshöchstetten und Schlosswil in verschiedenen Bereichen zusammen. Nun prüfen sie eine engere Zusammenarbeit.

Doris Reber und Martin Steiner, die Gemeindeoberhäupter von Schlosswil beziehungsweise Grosshöchstetten.

Doris Reber und Martin Steiner, die Gemeindeoberhäupter von Schlosswil beziehungsweise Grosshöchstetten. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die Schlosswiler Kinder ist es seit Generationen Alltag, die Sekundarschule von Grosshöchstetten zu besuchen. Auch die Feuerwehren der beiden Gemeinden haben fusioniert. Nun teilen Grosshöchstetten und Schlosswil mit, dass eine engere Zusammenarbeit geprüft werden soll. «Wir wollen ein Projekt für ein Zusammengehen ausarbeiten», sagt der Höchstetter Gemeindepräsident Martin Steiner (EVP).

Schlosswil ist auf Grosshöchstetten zugekommen. «Aber wir prüfen eine vertiefte Zusammenarbeit sehr gerne», sagt Steiner. Allein schon räumlich sind die Gemeinden bereits zusammengewachsen: Das Schlosswiler Aussenquartier Nest liegt direkt an der Gemeindegrenze und bildet damit ein Bindeglied.

Nicht nur finanzielle Gründe

Die Steueranlage von Grosshöchstetten liegt bei 1,42 Einheiten, in Schlosswil bei 1,79. Die Finanzen seien aber nicht der Hauptgrund dafür, Nähe zu Grosshöchstetten zu suchen, sagt die Gemeindepräsidentin Doris Reber (Schlosswiler für Schlosswil). Weitere Gründe seien die Schwierigkeiten, Verwaltungspersonal und Behördenmitglieder zu finden. «Wir wollen eine Optimierung prüfen, solange wir das noch können und nicht müssen», sagt Reber weiter.

Im Oktober haben sich Vertreter der Gemeinden getroffen. Eine weitere Sitzung folgt in den nächsten Wochen. «Ich glaube, dass wir bis in drei oder vier Jahren unsere Zusammenarbeit definieren können», sagt Martin Steiner. Die nächste Information erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2015.

Erstellt: 18.11.2014, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

200 Vorschläge eingegangen: Gemeindewappen gibt zu reden

Utzenstorf Ein paar Monate vor der Abstimmung zum geplanten Zusammenschluss der Gemeinden Bätterkinden, Utzenstorf, Wiler und Zielebach steht fest: Die Bürger wollen mitreden und das neue Konstrukt mitgestalten. Über 60 Eingaben sind während der Mitwirkungsphase eingegangen, dazu 200 Vorschläge zum neuen Gemeindewappen. Mehr...

Fusionierte Gemeinde soll Plaffeien heissen

Plaffeien Die Arbeitsgruppe Fusion nimmt das Resultat der Konsultativabstimmung zum künftigen Namen der Gemeinde im Sensebezirk nach einer Fünferfusion zur Kenntnis: Der Name Plaffeien wird bevorzugt. Mehr...

Wirtschaftsverband will Gemeindefusionen

Langenthal Der Wirtschaftsverband Oberaargau sorgt sich um das Industrieland im Oberaargau. Er verlangt eine Fusion von Aarwangen und Thunstetten-Bützberg mit Langenthal und dass die Landwirtschaft entlang der Autobahn zurücksteht. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...