Bern

Zu Jazz, Blues und Rock kommt Volksmusik

BernSeit zwei Jahren treten im Berner Altstadtkeller Jetläg Rock-, Blues- und Jazzbands auf. Jetzt wurde das Programm erweitert: Einmal pro Monat wird das Lokal in einen «Volksmusig-Chäuer» verwandelt.

Einmal im Monat ist im Jetläg Ländlermusik angesagt. Das Publikum beklatscht das Quartett Ländlerchutze.

Einmal im Monat ist im Jetläg Ländlermusik angesagt. Das Publikum beklatscht das Quartett Ländlerchutze. Bild: Walter Pfäffli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeden Mittwoch ab 20 Uhr ist im Kellerlokal Jetläg an der Gerechtigkeitsgasse 53 Old Time Jazz angesagt. Da spielt regelmässig, aber nicht ausschliesslich die Wolverines Jazzband (nächstes Mal am 8.Januar). Weitere Bands in den kommenden Wochen sind unter anderem: Jazzeral Jazzband, The Swinging Forties, West-End-Jazzband und Harry Satchmo All Stars. «Hier geben die besten Bands aus der Region ihr Stelldichein», sagt Schämpu Schär. Er ist Inhaber des gleichnamigen Reisebüros, Organisator der Rock- und Bluescruises, und er hat die Bar-Lounge Jetläg vor zwei Jahren eröffnet.

Aber es wird nicht nur Jazz geboten. Jeweils am Donnerstag und Freitag (ab 21 Uhr) ist im Kellerlokal Rock und Blues und Party angesagt. Da treten nicht nur die besten Berner Bands auf. Toni Vescoli etwa war auch da, Dusty Boots und Lilly Martin ebenso.

Die Besten der Volksmusik

Das Kellerlokal hat musikalisch zum Mehrspartenhaus mutiert. Schämpu Schär hat das Jetläg versuchsweise um eine Musikrichtung erweitert. Es kommen jetzt auch Liebhaberinnen und Liebhaber der Schweizer Volksmusik in den Genuss von Livemusik. Jeden ersten Samstag im Monat wird das Jetläg zum «Volksmusig-Chäuer».

Den Auftakt vor ein paar Wochen machte kein Geringerer als Res Schmid. Er gilt als Begründer der neuzeitlichen Schwyzerörgelimusik. Nach ihm trat das Emmentaler Schwyzerörgeliquartett Ländlerchutze auf. Mit Follchlore treten am 4.Januar andere Berühmtheiten der Szene auf. Diese Band spielt nebst Schweizer Volksmusik unter anderem auch Irish Folk und melancholische Balladen aus den nordischen Ländern – oder setzt bisweilen auch mal eine afrikanische Trommel ein.

10 Franken Kulturbeitrag

Der Eintritt ins Jetläg ist frei. Wenn eine Liveband spielt, wird ein Kulturbeitrag von 10 Franken erhoben (bei Jazz 15 Franken). Beim Erwerb einer Jetläg-Gold-Membercard für 150 Franken entfällt der Zuschlag für die ganze Saison für sämtliche Konzerte und Spezialanlässe.

Die nächsten Gigs: 31.12., Silvesterparty mit Skihüttenkönig Alex. 3.1.: Bluesterrier. 4.1.: Follchlore. 8.1.: Wolverines Jazzband. 9.1.: Kevin&Aschi&Derek Mandel. 10.1. Buddy Dee&The Ghostriders.

Öffnungszeiten Jetläg, Gerechtigkeitsgasse 53: Mittwoch bis Samstag 18 bis 0.30 Uhr. Infos: www.jetlaeg.ch (Berner Zeitung)

Erstellt: 30.12.2013, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Schlager-Stars in Bern

Freitag, 13. Dezember 2013 Erleben Sie einen Abend mit der DSDS-Gewinnerin und Schlagerprinzessin Beatrice Egli. Ausserdem dürfen Sie sich auf Marc Pircher, Aline Alexandre, Monique und die bekannten «Jungen Zillertaler» freuen. Sascha Ruefer führt Sie durch das Programm. Ein Muss für jeden Schlager- und Volksmusik-Fan. Mehr...

Die Krönung des Örgeler-Königs

Bolligen Res Schmid wurde schon als «König der Schwyzerörgeler» und als «Jimi Hendrix der Volksmusik» bezeichnet. Nun erhält der 57-Jährige aus Bantigen die höchstmögliche Auszeichnung: den Goldenen Violinschlüssel. Mehr...

«Volksmusik ist nicht nur schunkel, schunkel, klatsch, klatsch»

Die Volksmusik hat beim SF wieder ein Zuhause: Am Samstag startet «Potzmusig». Moderator Nicolas Senn (22) will aufzeigen, dass Volksmusik «frisch, authentisch und traditionell» ist. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...