Zu Hause im restaurierten Zirkuswagen

Schwarzenburg

Der 21-jährige Julian Koch hat einen Zirkuswagen komplett restauriert. Die härteste Arbeit sei das Metallschleifen gewesen, sagt er. Zweimal hat Koch fast aufgegeben, nun wohnt er drin.

Julian Koch vor seinem Zirkuswagen: Zwei Jahre war er am Schleifen, ein Jahr hat er für den Aufbau benötigt.

Julian Koch vor seinem Zirkuswagen: Zwei Jahre war er am Schleifen, ein Jahr hat er für den Aufbau benötigt.

(Bild: Urs Baumann)

Alles in diesem Zirkuswagen hat Julian Koch selber montiert: die Küche, den Holzofen, das Bett, die kleinen Lämpchen an der Decke. «Ich kenne jede Schraube», sagt er und breitet stolz seine Arme aus.

Drei Jahre hat der gelernte Stromer für die komplette Restaurierung des Wagens benötigt. Nachdem er als 18-Jähriger den ehemaligen Orgelwagen gekauft und die Wände und Böden herausgerissen hatte, stand lediglich noch das rote Metallgerüst. Da Julian Koch kleine Mengen Rost entdeckte, beschloss er, das ganze Gerüst abzuschleifen – zwei Jahre lang, jeden Samstag zehn Stunden, jeden Dienstagabend und oft auch montags. «Wenn ich etwas gelernt habe während dieser Zeit, dann ist es Durchhaltewillen», sagt er mit einem Lachen. Zweimal stand er kurz vor dem Aufgeben. Einmal, weil er das ewige Metallschleifen nicht mehr aushielt. Das zweite Mal bremste ihn ein Schicksalsschlag: Sein Vater, der ihn bei der Verwirklichung seines Traumes enorm unterstützt hatte, stürzte bei einer Wanderung im Gantrisch ab und verstarb.

Die Motivation weiterzumachen fand er jedoch beide Male. Dieselbe Motivation, die ihn überhaupt zum Unterfangen inspirierte: «Ich wollte in meiner Freizeit nicht nur rumhängen und in den Ausgang gehen», sagt er. «Ich wollte ein richtiges Projekt aufgleisen.» Und jetzt, da er in seinem Zirkuswagen sitzt, bereut er keinen Tropfen Schweiss, den er investiert hat.

Arbeits- und kostenintensiv

Beim Gang durch den Wagen fällt auf, wie sorgfältig er gebaut wurde – und wie heimelig er ist. Die Wände sind aus hellem, der Boden aus dunklem Holz. Kaffee blubbert auf dem Gasherd, auf dem Plattenspieler dreht gemütlich eine Reggaeplatte im Kreis. «Ich wollte nicht schludrig arbeiten», betont Julian Koch. «Schliesslich will ich bis auf weiteres hier wohnen. Deshalb war das Projekt auch so arbeitsintensiv.» Und kostenintensiv: Koch schätzt, dass er und seine Eltern für den ganzen Umbau samt Kauf des Wagens rund 30'000 Franken ausgegeben haben. Was sich aber innert einiger Jahre wieder amortisiere, da er keine oder nur wenig Miete zahle.

Trotz der sorgfältigen Bauweise gibt es noch einige Mängel, die Julian Koch beheben will. Einige Stellen sind nicht ganz dicht, und das Äussere des Wagens möchte er verspielter gestalten. «Wenn man mal Umbauluft geschnuppert hat, lässt es einem nicht mehr los», lacht er. Auch mit der Kochnische aus der Ikea ist er nicht ganz zufrieden und träumt davon, eine ganze Küche selber zu zimmern.

Sein handwerkliches Geschick zeigt sich in den kreativen Lösungen, die er für die kleinen Probleme findet. Als ihm beispielsweise ein Fachgeschäft sagte, dass er für den Regenschutz des Kamins 200 Franken zahlen müsse, marschierte er in das Brockenhaus und kaufte sich eine Obstschale für 2 Franken. «Die macht sich genauso gut», freut er sich. Tatsächlich: Bis jetzt hat sie dem Regen standgehalten.

Beim Zirkus Wunderplunder

Der Zirkuswagen von Julian Koch steht momentan nicht mehr in seiner Heimatgemeinde Schwarzenburg, sondern vor dem Zirkus Wunderplunder in Burgdorf. Hier leistet der Stromer Zivildienst – und muss wieder Metall schleifen. «Wir bringen zurzeit einen Traktor in Form», sagt er.

In drei Wochen wird er mit dem Zivildienst fertig sein und sich anschliessend Arbeit in einem Zirkus suchen. Einen lang gehegten Traum hat er sich mit seinem Zirkuswagen schon erfüllt. Nun soll auch sein zweiter Traum in Erfüllung gehen: ein gutes Zugfahrzeug, das er nach seinen Wünschen verzieren kann.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...