Bern

Zivilschutzanlage war bereits vor drei Jahren eine Asylunterkunft

BernBereits im November 2008 wurde die Zivilschutzanlage des Schulhauses Hochfeld als Asylunterkunft gebraucht. Innerhalb von knapp zwei Wochen wurden die Räumlichkeiten für die neuen Besucher eingerichtet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damals verbrachten mindestens 43 Flüchtlinge eine gewisse Zeit in der Länggasse. Gerechnet hatte man mit 100 Flüchtlingen. Es wurden eiligst Trennwände in den Duschen und Kochherde eingebaut. Tageslicht gab es in der unterirdischen Anlage kaum. Geschlafen haben die Asylbewerber in grünen Dreier-Kajütenbetten aus Stahl, getrennt nach Männern, Frauen und Familien. 30 Leute wurden pro Raum untergebracht, insgesamt standen drei Räume zur Verfügung.

9.50 Franken mussten einem Asylbewerber pro Tag reichen für Essen, Toilettenartikel, Telefongespräche, Billette, Zigaretten etc. Beim Eintritt wurde jedem Bewohner ein abschliessbarer Kasten mit Kochutensilien zugewiesen. Jeder kochte selber.

Keine nennenswerten Konflikte, aber Drogenhandel

Sie stammten vorab aus Somalia und Eritrea, Konflikte gab es vor drei Jahren kaum. Weder innerhalb der Unterkunft, noch mit den Schülern des Hochfeldschulhauses oder den Nachbarn. Die meisten sprachen gut Englisch. Verschiedentlich sei auf dem Schulareal mit Drogen gehandelt worden, sagte damals der Schulleiter des Schulkreises Länggasse-Felsenau, Rolf Rickenbach.

Die Flüchtlinge warteten teilweise mehrere Monate darauf, von der unterirdischen Zivilschutzanlage in ein Durchgangsheim verschoben zu werden. Betreut wurden die Männer, Frauen und Kinder von der Flüchtlingshilfe der Heilsarmee. Fünf Personen waren für das temporäre Asylheim zuständig. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.12.2011, 12:09 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...