Bern

Zieglerspital soll zur Asylunterkunft werden

BernIm Herbst schliesst das Zieglerspital. Grossrätin Barbara Mühlheim (GLP) fordert, dass es in eine Asylunterkunft umfunktioniert wird. Dasselbe will auch die städtische SP. Bei Regierungsrat Hans-Jürg Käser kommt die Idee gut an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass das Stadtberner Zieglerspital geschlossen wird, ist seit November 2014 beschlossene Sache. Seit März ist klar, dass Ende September die Pforten zum Spital geschlossen werden. Was passiert danach mit den Gebäuden? Geht es nach Grossrätin Barbara Mühlheim (GLP, Bern), wohnen in den ehemaligen Krankenzimmern schon bald Asylbewerber. Sie hat am Sonntag eine Motion eingereicht, die genau das verlangt.

«Der Regierungsrat wird beauftragt, bei den zuständigen Stellen der Gemeinde Bern und der Spital Netz Bern AG vorstellig zu werden, damit nach der Schliessung des Zieglerspitals die Liegenschaft kurzfristig ab Herbst 2015 als Asylunterkunft genutzt werden kann», schreibt Mühlheim im Vorstoss. Die Chancen für ihre Idee stehen gut. Der Boden und die Liegenschaften des Zieglerspitals fallen nach der Spitalschliessung nämlich zurück an die Gemeinde Bern, die den Boden einst im Baurecht abgegeben hatte.

Der Vorstoss kommt beim Regierungsrat gut an

Mühlheim hatte mit dem Verwaltungsrat der Spital Netz Bern AG Kontakt aufgenommen. «Mir wurde gesagt, dass das Spital keinen Bedarf mehr hat an der Liegenschaft», sagt die GLP-Grossrätin. Sie spricht von einer Win-win-Situation: «Das Gebäude wird frei, und somit ist es ein logischer Schritt, wenn man es zumindest kurz- und mittelfristig als Asylunterkunft nutzen kann.»

Wenn das Spital zu einer Asylunterkunft umfunktioniert würde, könnte die unterirdische Anlage im Hochfeld geschlossen werden. «Ausserdem hat das Zieglerspital eine perfekte Infrastruktur, man wird wohl nicht viel umbauen müssen, um es als Asylunterkunft zu nutzen.» Die am Sonntag eingereichte Motion ist durch Stadtberner Grossräte breit abgestützt. Unterzeichnet wurde sie von Parlamentariern aus der GLP, der BDP, der FDP, der SP, der EVP und den Grünen.

Gibt es gar keine Debatte im Grossen Rat?

Es gebe immer mehr Asylbewerber, deshalb bestehe dringender Handlungsbedarf, sagt Mühlheim. «Und wir haben dringenden Bedarf an mehr Unterkünften – vor allem oberirdisch.» Sie hofft, dass der Vorstoss in der Julisession als dringlich erklärt wird. So weit muss es aber laut Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP) vielleicht gar nicht kommen. «Ich hoffe, dass eine Lösung mit dem Zieglerspital schon vor der Debatte im Grossen Rat gefunden werden kann», sagt der Polizei- und Militärdirektor.

Der Migrationsdienst des Kantons Bern sei laufend auf der Suche nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten für Asylsuchende. «Oberirdische Anlagen gibt es allerdings nur äusserst selten», sagt Käser. Zur Motion von Barbara Mühlheim meint er: «Die Motion rennt im besten Sinne des Wortes offene Türen ein.»

Kanton und Stadt sind im Gespräch

Käser und eine Zweierdelegation des Gemeinderats haben sich vor Ostern zu einem Gespräch getroffen. Und Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) hat Regierungsrat Käser schon im letzten November signalisiert, dass das Zieglerspital nach der Schliessung als Durchgangszentrum für Asylsuchende genutzt werden könnte. «Es freut mich sehr, dass Regierungsrat Käser den Vorschlag der Spitalumnutzung positiv aufgenommen hat», sagt Teuscher.

Die Spitalschliessung könne für Asylsuchende zu einem Glücksfall werden. Es gebe in der ganzen Stadt Bern kaum ein Gebäude, das als Asylunterkunft besser geeignet sei. «Die Motion von Barbara Mühlheim gibt dem Vorhaben nun noch zusätzliche Unterstützung», sagt Teuscher. Und gestern Abend doppelte die städtische SP noch nach. Auch sie fordert die Umnutzung des Zieglerspitals in eine Asylunterkunft. «Wir wollen und müssen die Idee rasch umsetzen, da die Asylbewerberzahlen im Sommer wieder ansteigen werden», sagt Teuscher. Wie viele Asylbewerber untergebracht werden könnten, ist noch nicht klar.

Keine Angaben über die zukünftige Nutzung

Vorsichtig äussert sich die Spital Netz Bern AG. Deren Sprecher Markus Hächler sagt: «Der Gemeinderat der Stadt Bern und die Spital Netz Bern AG haben bezüglich Zukunft des Areals des Spitals Ziegler Kontakt aufgenommen. Über die zukünftige Nutzung kann zum heutigen Zeitpunkt noch keine Angabe gemacht werden.» Trotzdem sieht es für das Vorhaben gut aus. Auf die Frage, wie gross die Chance sei, dass dereinst Asylsuchende im Zieglerspital wohnen, antwortet Regierungsrat Käser: «Diese Chancen stehen gut.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 05.05.2015, 06:38 Uhr

Artikel zum Thema

Es braucht wohl noch mehr Notunterkünfte

Bern Mit dem Sommer kommen die Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea. Der Migrationsdienst rechnet heuer mit noch mehr Asylgesuchen als letztes Jahr. Mehr...

Zieglerspital-Notfall: Was Spitalchefs beschönigen

Bern Das Zieglerspital muss den medizinischen Notfall kurzfristig schliessen. Die Spitalleitung versuchte am Donnerstag die Situation zu beschönigen und verursachte ein Kommunikationschaos. Mehr...

Zieglerspital-Notfall schliesst wegen Personalmangel

Bern Die Ereignisse überstürzen sich: Das Zieglerspital muss den Notfall wegen Personalmangel in einer Woche schliessen. Im betroffenen Notfalldienstkreis ist man wütend. Zudem kündigt erneut eine ganze Abteilung. Mehr...

Feuerwehrkaserne

Auch die ehemalige Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse soll zu einer Asylunterkunft werden. Noch ist nicht klar, ob das Vorhaben umgesetzt wird. «Bis Ende Mai hat der Regierungsrat eine Rückmeldung zugesichert, ob er bereit ist, in der ehemaligen Feuerwehrkaserne eine Asylunterkunft zu betreiben», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher. Allerdings sind noch Einsprachen von Anwohnern hängig, zu denen sich der Regierungsstatthalter äussern muss. Später könnte die unterirdische Anlage im Hochfeld geschlossen werden. (ehi)

Franziska Teuscher (Bild: Keystone )

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zusammen Pferde stehlen?: Diese drei Isländer stecken ihre Köpfe auf der Pferdekoppel im deutschen Wehrheim zusammen. (16. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...