Bern

«Wir fordern nur etwas Respekt»

BernGut 100 Personen versammelten sich am frühen Donnerstagabend vor dem Büro von Justiz- und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser um gegen die Zustände im «Asylbunker» Hochfeld zu demonstrieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum wiederholten Mal wurde am Donnerstagabend gegen die Situation der Bewohner des Asylzentrums Hochfeld demonstriert. An der Kundgebung vor dem Gebäude an der Kramgasse 20, dem Arbeitsplatz des Berner Justiz- und Polizeidirektors Hans-Jürg Käser, nahmen etwa 100 Personen teil. Zur Demonstration aufgerufen hatten mehrere Organisationen.

Die Teilnehmer unterstrichen ihre Wünsche und Forderungen lautstark mit Trommeln und Pfannendeckeln. Besonders bemängelt wurden die schlechte medizinische Versorgung im «Asylbunker» und dass die Bewohner wie Ratten gehalten würden. Zu Wort kamen auch mehrere Bewohner des Asylzentrums. Sie beschrieben die Zustände in ihrer Unterkunft, machten darauf aufmerksam, dass sie keine Gefangenen sind und forderten «nur ein bisschen Respekt.» Zudem wurde Hans-Jürg Käser wegen seiner Asylpolitik zum Rücktritt aufgefordert.

Erneut kritisiert wurde auch die Firma ORS AG, die sich auf die Betreuung und Unterbringung von Asylsuchenden spezialisiert hat und die das Zentrum Hochfeld betreut. Es könne nicht sein, dass auf dem Buckel der Asylbewerber Profit gemacht werde.

ORS wies Vorwurf des Gewinns zurück

In einem Communiqué von Anfang Mai hatte die ORS Service AG die Vorwürfe bereits einmal zurückgewiesen. An Asylsuchenden werde kein Gewinn erzielt und ebenso wenig mit «Einsparungen bei Leistungen oder Löhnen». Erträge erziele ORS nur durch effektives, hoch professionalisiertes Kostencontrolling sowie optimierte Abläufe und effiziente Administration.

Im Berner Asylzentrum Hochfeld hausen derzeit bis zu 160 Menschen aus aller Welt. Während der Kundgebung am Donnerstag wurden Unterschriften für eine Motion gesammelt, die unter anderem die Schliessung des «Hochfeldbunkers» fordert. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.06.2012, 20:00 Uhr

Artikel zum Thema

Lautstarke Kundgebung in Bern gegen kantonale Asylpolitik

Bern Rund 100 Personen haben am Samstag in Bern gegen die kantonale Asylpolitik und das «Asylbusiness» protestiert. Sie kritisierten vor allem die Verhältnisse in der Zivilschutzanlage Hochfeld, wo Asylsuchende untergebracht sind. Mehr...

80 zusätzliche Asylsuchende im Hochfeld

Bern Ab heute Mittwoch werden in der Zivilschutzanlage Hochfeld in Bern 80 zusätzliche Asylsuchende untergebracht. Insgesamt leben nun 160 Flüchtlinge in der Länggasse. Mehr...

«Asylunterkunft? Das ist doch kein Problem»

Bern Seit Anfang Januar ist die Notunterkunft für Asylbewerber im Hochfeld in Betrieb. Bisher ohne Probleme, sagen Schule, Polizei und Quartierkommission Länggasse. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...