Bern

Wenn nur Helene Fischer käme!

BernAuf der Warmbächli-Brache in Bern findet dieses Wochenende das Festival Säbeli Bum statt. Wäre es nach ­Lukas Schwander gegangen, stände Helene Fischer auf der Bühne.

Mit goldenem Hut: Booker Lukas Schwander.

Mit goldenem Hut: Booker Lukas Schwander. Bild: Beat Mathys

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zur Feier des Tages trägt er den goldenen Hut. Er glitzert und glänzt, und Lukas Schwander strahlt. Jetzt steht er im Mittelpunkt. In der Hand hält er ein in Folie gepacktes Bild. Es zeigt ihn in einer engen Umarmung mit Helene Fischer. Einem seiner grössten Idole.

Die Welt der Stars fasziniert den 22-Jährigen mit Downsyndrom. Die Bühne, das Berühmtsein, die Glitzerwelt. Ende Juni konnte er dank der Stiftung Wunderlampe, die Wünsche erfüllt, Helene Fischer an ihrem Konzert in Basel treffen, dabei ist das Foto entstanden.

«Die Erwartungen sind hoch, die ­Wünsche fast am Himmel.»Rahel Bucher, Verein Freiraumkultur

Und eigentlich wollte er den deutschen Schlagerstar auch ans zehnte Säbeli-Bum-Festival auf der Warmbächli-Brache in Bern einladen. Das Säbeli Bum ist ein Festival von und für Menschen mit und ohne Behinderungen. Es wird in diesem Jahr vom Kollektiv Freiraum und von der Heiteren Fahne in Wabern in Zusammenarbeit mit dem Zirkus Chnopf organisiert.

Der Thuner ist Teil der Booking-Gruppe des Festivals. Um den deutschen Schlagerstar nach Bern zu locken, hat er keinen Aufwand gescheut. Auf seine Initiative hat das Organisationsteam ein Video gedreht: Da steht Lukas Schwander, singt einen Song von Helene Fischer und lädt sie tanzend ein nach Bern. Im Hintergrund steht der Rest der Crew – als Backgroundtänzer. «Es war meine Idee», sagt er, er war der Choreograf. Und vom Erfolg überzeugt.

Absage sorgte für Tränen

Das Management von Helene Fischer sagte ab. Kein Wunder: An einem Charity-Anlass wurde kürzlich ein Privatkonzert des Schlagerstars für 450 000 Franken versteigert, der Star spielt in einer anderen Liga. Doch für Lukas Schwander war die Absage unverständlich, er brach in Tränen aus.

Mit dieser Videobotschaft versucht Lukas Schwander, Helene Fischer doch noch zu einem Auftritt in Bern zu bewegen.

«Er ist sehr enttäuscht, jeden Tag wieder von neuem», sagt Rahel Bucher vom Verein Freiraumkultur. «Das ist etwas, was wir vielleicht zu wenig bedacht hatten, als wir Behinderte in die Booking-Gruppe integrierten», sagt sie. «Die Erwartungen sind so hoch, die Wünsche fast am Himmel und die Enttäuschung um so grösser, wenn es nicht klappt.» Es ist für Lukas Schwander sehr schwer, seinen Wunsch loszulassen.

Und bald Luca Hänni?

Dabei gibt es durchaus Erfolge zu vermelden. Der Oberländer ­Blueser Marc Amacher singt am Samstag am Festival. Auch er ein Wunschkandidat von Lukas Schwander. Und ein Stern, der definitiv weniger weit weg ist. Lukas Schwander, der selber Saxofon spielt, wird ihn auf der Bühne ansagen. Und während Trauffer, DJ Bobo und Francine Jordi bei früheren Gelegenheiten auch schon abgesagt haben, stehen die Chancen gut, dass demnächst auch Luca Hänni in die Heitere Fahne kommen wird, erste Kontakte sind schon geknüpft.

«Er ist sehr enttäuscht, jeden Tag wieder von neuem.»Rahel Bucher, Verein Freiraumkultur

Neben dem Festival Säbeli Bum gibt es im Kulturlokal viermal jährlich einen Anlass, der von der gemischten Booking-Gruppe organisiert wird. «Natürlich haben wir nicht alle denselben Geschmack», sagt Rahel Bucher, «mir zum Beispiel gefallen die Toten Hosen besser als Helene Fischer. Aber ich finde es nicht gut, wenn die Bands von einer Kulturelite gebucht werden. Die Konzerte sollen schliesslich auch für Menschen mit Behinderungen interessant und verständlich sein.» Ausserdem ist die Stimmung in der Booking-Gruppe nicht konkurrierend: «Wir freuen uns einfach, wenn etwas klappt, was die anderen gut finden, und feiern diesen Erfolg», sagt Bucher. So wäre es auch bei Helene Fischer gewesen.

Für Lukas Schwander ist die Arbeit in der Booking-Gruppe wichtig. Normalerweise steht er zweimal die Woche in der Küche der Heiteren Fahne und schnipselt Gemüse. Doch beim Booking kann er den Stars ganz nah sein. Es sind Tage für den goldenen Hut.

Säbeli Bum: ab heute bis So, 19. 8., Warmbächli-Brache, Bern. Mit Zirkus Chnopf und diversen Konzerten, u. a. Marc Amacher, Sa, 20 Uhr. Programm: www.freiraumkultur.ch. (Berner Zeitung)

Erstellt: 16.08.2018, 14:12 Uhr

Artikel zum Thema

Alternative Kultur in Geldnot

Bern Sowohl die Heitere Fahne als auch der Zirkus Chnopf bekunden Finanzierungsprobleme. Mehr...

Der wilde Westen und der Sheriff

Bern Am Samstag werden Banditen, Bankräuber und Indianer am Guisanplatz anzutreffen sein. Sie feiern das 5. «Säbeli Bum» mit dem Motto «Wild wild wild west». Bernerzeitung.ch/Newsnet hat den Sheriff des Festivals getroffen. Mehr...

«Ein Festival von Freaks für Stars»

Bern Säbeli Bum. So heisst das Festival, das am Samstag in der Berner NPZ-Halle stattfand. Das Hauptanliegen der Organisatoren ist, das Berührungsängste gegenüber behinderten Menschen abgebaut werden können. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?
Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Service

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...