Video: Berner Biber bauen fleissig weiter

Die Stadtberner Biber haben vergangene Woche einen Toleranzbereich erhalten. Die Biberfamilie im Marzili nutzte dies und ist ins Männerbad gezügelt.

In nur elf Nächten baute die Biberfamilie vom Marzili einen neuen Bau. Quelle:<a href="http://www.youtube.com/channel/UC-2DHcOG626L1olByolBVQw?feature=watch" target="_blank">Christof Angst/Biberfachstelle</a>

Die Berner Biberfamilie ist weiter aktiv: Im Männerbad des Berner Marzilis hat sich die kleine Familie mit Mutter, Vater und Kind Max zwischen dem 19. und 30. Oktober einen neuen Bau angelegt. Zugang zu ihrer Behausung verschaffen sie sich vom Wasser aus. Ihr Wohnbereich befindet sich irgendwo zwischen Holzhaufen und Erdreich.

Bis zu drei Meter hoch

Der in nur elf Nächten erstellte Biberbau ist, laut Christof Angst von der Biberfachstelle, momentan für einen solchen noch relativ klein. Der Experte hat dessen Entstehung mit einer Videokamera festgehalten (siehe Zeitraffer-Video oben). Wenn die Aare ansteigt, wird er noch höher werden – bis zu drei Metern sind möglich.

Das Hochwasser vor rund zwei Wochen zwang die Biber zum Umzug. Problematisch war das Hochwasser vor allem für Jungtier Max, da dieser noch nicht tauchen können.

Im Raum Bern bestehen seit dem Hochwasser von 1999 sieben Gebiete mit insgesamt 25 Tieren. Damals nutzten ein paar Tiere das Hochwasser, um aus dem Tierpark Dälhölzli auszureissen.

Biber-Toleranzbereich

Heuer waren die Biber auch erstmals beim Dalmazibach aktiv und bauten dort einen Bau. Momentan handelt es sich gemäss der Biberfachstelle Schweiz nur um die Zweitwohnung der Biberfamilie zu Übernachtungszwecken, der Hauptbau befindet sich im Marzilibad. Bezüglich der Biber bestehen bis anhin keine Probleme. Gemäss Experte würde das Stauen lediglich dann problematisch werden, wenn Wasser vom Bach in den Keller des Kindergartens Dälhölzli gelangt.

Die Stadt Bern hat sich kürzlich auf eine Biber-Toleranzzone geeinigt. In einem Informationsschreiben wurden die Anwohner vergangene Woche über den Toleranzbereich, sowie Schutzvorkehrungen für Bäume informiert. Auch im Marzili haben sich die Biber bereits an mehreren Bäumen zu schaffen gemacht. Nun wurden aber Vorkehrungen getroffen: Zum Schutz werden gewisse Bäume am Strunk eingepackt und zusätzlich Weiden, als Nahrung für die Biber, gepflanzt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt