Ostermundigen

Tramgegner reichen 10'400 Unterschriften ein

OstermundigenDie Tramlinie Bern-Ostermundigen kommt wohl doch noch vors Volk. Ein Komitee hat über 10'000 Unterschriften fürs Referendum gesammelt.

Über die Tramlinie zwischen Bern und Ostermundigen wird wohl doch an der Urne entschieden.

Über die Tramlinie zwischen Bern und Ostermundigen wird wohl doch an der Urne entschieden. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aller Voraussicht nach kommt es tatsächlich zu einer kantonalen Volksabstimmung über das geplante Tram von Bern nach Ostermundigen. Ein Komitee hat am Freitagmorgen nach eigenen Angaben 10'398 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.

Diese Unterschriften sind laut einer Mitteilung des Komitees bereits beglaubigt. Damit stehen die Chancen gut, dass das Referendum offiziell zustande kommt. Das Komitee geht jedenfalls davon aus.

Damit es im Kanton Bern zu einer Referendumsabstimmung kommt, müssen innert dreier Monaten seit Publikation der Vorlage 10'000 gültige Unterschriften gesammelt werden. Ob das Referendum formell zustande gekommen ist, wird nach einer Prüfung der Unterschriften der Regierungsrat bekanntgeben.

Laut dem Referendumskomitee stammen rund 5000 der fast 10'400 Unterschriften aus Bern und Ostermundigen, der Rest aus über 260 Gemeinden des Kantons Bern. Bereits ist klar, wann die Abstimmung stattfindet, wenn das Referendum formell zustande kommt: Am 4. März 2018, wie die Berner Regierung am Donnerstag bekanntgegeben hat. Zuvor, am 26. November, können sich die Stadtberner Stimmberechtigten an der Urne zum Projekt äussern.

Kanton will 102 Millionen beisteuern

Das Referendum richtet sich gegen einen Entscheid des bernischen Grossen Rats vom vergangenen Juni. Dieser stimmte damals einem Verpflichtungskredit von 102 Millionen Franken für den kantonalen Anteil am Projekt zu. Insgesamt schätzen die Behörden die Kosten für den Bau des Trams Bern-Ostermundigen auf 244 Millionen Franken.

Die Tramlinie soll im Osten der Stadt den heutigen Bus Nummer 10 von Berns städtischen Verkehrsbetrieben Bernmobil ersetzen. Die Trambefürworter sprechen von einer nötigen Investition in die Zukunft, die Gegner von einem unsinnigen Luxusprojekt.

Das Referendumskomitee setzt sich nach eigenen Angaben aus engagierten Bürgern, Vertretern von Interessengemeinschaften und solcher der Parteien BDP, EDU, GaP und SVP zusammen.

Die Co-Leitung teilen sich Stefan Hofer, SVP-Grossrat aus Bern, Luzius Theiler, Stadtrat der Grün-alternativen Partei (GaP) Bern, Hans-Martin Bürki, Bewohner der Stadt Bern, sowie Thomas Schneiter von der Freien Arbeitsgruppe Städtebau und öffentlicher Verkehr Bern. (nik/sda)

Erstellt: 27.10.2017, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

Kanton gibt grünes Licht für Tram Ostermundigen

Das Parlament hat den Kantonsbeitrag fürs Tram Bern–Ostermundigen genehmigt. Vorgängig debattierten die Grossräte intensiv über Glaubensfragen und Gelenkbusse. Mehr...

Der Schlagabtausch ums Tram geht von neuem los

Bern/Ostermundigen Die neuen Pläne sind die alten: Die Stadtberner Verkehrsdirektorin Ursula Wyss präsentierte das zweite Tramprojekt. Im November kommt das Geschäft an die Urne – der Grosse Rat debattiert bereits im Juni. Mehr...

Ja-Komitee will Tram Bern-Ostermundigen zum Erfolg verhelfen

Ostermundigen Fünf Monate vor der Abstimmung hat sich ein Komitee für das Tram von Bern nach Ostermundigen gegründet. Sie werben für die Umstellung der Linie 10 von Bus auf Tram. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...