Bern

Tödlicher Unfall beim Bahnhof zog viele Gaffer an

BernGrosse Tragik am Bahnhof: Ein Mann wurde am Freitagmittag von einem Linienbus von Bernmobil ­tödlich verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitagmittag, gegen 12.40 Uhr, ereignete sich beim Bahnhof Bern, vor der Heiliggeistkirche, ein schwerer Unfall. Ein bisher noch nicht identifizierter Mann wurde vom hinteren Teil eines Busses der Linie 12 erfasst und dabei so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle starb.

Die Blaulichtorganisationen hatten den Unfallbereich rasch abgesperrt. Der öffentliche Verkehr wurde trotz der zentralen Stelle kaum tangiert, nur die ­Linien 7 und 12 wurden auf ein anderes Perron umgeleitet.

Der Berner Bahnhofplatz war innert einer Woche bereits zum zweiten Mal gesperrt. Video: sda

Schwieriger war für die Einsatzkräfte hingegen der Umgang mit den schaulustigen Passanten: Obwohl es ausser einem weissen Zelt und den Beamten kaum ­etwas zu sehen gab, versammelten sich viele Menschen rund um die Unfallstelle – sodass der Bereich irgendwann komplett abgeschirmt werden musste. Auch die Gerüchteküche vor Ort brodelte.

Die Polizei hat Ermittlungen zur «Klärung der Umstände und des genauen Hergangs aufgenommen». «Im Vordergrund steht ­gemäss aktuellen Erkenntnissen ein Unfallgeschehen», schreibt die Polizei.

Die Aufregung der Passanten lässt sich zum Teil dadurch begründen, dass der Bereich um die Heiliggeistkirche genau vor einer Woche während mehrerer Stunden abgesperrt werden musste. Damals gab es eine Bomben­drohung. (Berner Zeitung)

Erstellt: 09.03.2018, 19:44 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...