Bern

Theater Ararat erhält Integrationspreis der Stadt Bern

BernDas Theater Ararat ist von der Stadt Bern am Dienstag mit dem Integrationspreis 2011 ausgezeichnet worden. In dem Verein frönen Menschen mit schweizerischem, türkischem und kurdischem Hintergrund gemeinsam ihrer Theaterleidenschaft.

Die Sieger, Theater Ararat, posieren bei der Preisverleihung gemeinsam mit Gemeinderätin Edith Olibet (mitte).

Die Sieger, Theater Ararat, posieren bei der Preisverleihung gemeinsam mit Gemeinderätin Edith Olibet (mitte). Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die Gruppe drei Bühnenproduktionen realisiert. Die Stücke befassten sich mit Themen wie Fremdsein, Integration und Umgang mit gesellschaftlichen Unterschieden.

Das letzte Stück mit dem Titel «Heimspiel» zeigte die Theatergruppe in mehreren Schweizer Städten sowie auf Bühnen in Österreich und Deutschland, wie die städtische Direktion für Bildung, Soziales und Sport am Dienstag mitteilte.

Alles nur Eigenproduktionen

Die Theaterstücke des Vereins sind alles Eigenproduktionen, vom Verfassen der Textvorlage über die Regie und das Bühnenbild bis hin zur Werbung, der Schauspielerei und der Technik. So könnten alle Beteiligten ihre individuellen Fähigkeiten und Kenntnisse einfliessen lassen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Der Integrationspreis wird jährlich von der Stadt Bern verliehen. Er ist mit 5000 Franken dotiert. Seit 2008 wird zudem ein mit 2000 Franken dotierter Förderpreis vergeben.

Dieser geht an das Projekt «Vater sein in der Schweiz». Es bringt Berner Väter mit Migrationshintergrund zu Gesprächsrunden zusammen. (met/sda)

Erstellt: 28.06.2011, 11:59 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Bern & so Eine Stadt im Wandel

Sportblog Ich, ich, ich!

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...