ABO+

Tempo 30 fordert Bernmobil heraus

Schon eine geringe Verlangsamung kann zusätzliche Busse notwendig machen. In einem Test prüfen Bernmobil und die Stadt Bern jetzt, ob Tempo-30-Zonen beim öffentlichen Verkehr Mehrkosten verursachen.

Gleicher Fahrtakt trotz Tempo 30: Auf der Bernmobil-Linie 12 (hier im Bild) dürfte das nur mit zusätzlichen Bussen gehen.

Gleicher Fahrtakt trotz Tempo 30: Auf der Bernmobil-Linie 12 (hier im Bild) dürfte das nur mit zusätzlichen Bussen gehen.

(Bild: Christian Pfander)

Benjamin Bitoun

Tempo 30 auf Quartierstrassen war gestern. Immer mehr Berner Gemeinden führen entsprechende Zonen auch auf Hauptstrassen ein oder haben beim Kanton entsprechende Gesuche deponiert.

Nirgendwo in der Region ist der Trend zur Langsamkeit ausgeprägter und weiter fortgeschritten als in der Stadt Bern: Bereits heute sind in der Bundesstadt zwei Drittel des Strassennetzes oder rund 189 Kilometer verkehrsberuhigt.

Bis 2020 plant der Berner Gemeinderat auf weiteren 20 Strassenabschnitten eine Temporeduktion von 50 auf 30 km/h. Und in den 22 Massnahmen gegen den Klimawandel, welche er am Montag präsentiert hat, ist gar von der flächendeckenden Einführung von Tempo 30 auf Stadtgebiet die Rede.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt