Bern

Streng bürgerlich, fröhlich, schwul

BernWas ist schwule Politik? Am Podium der Schwulenorganisation Network stand die sexuelle Ausrichtung der Kandidaten im Zentrum. Unter anderen diskutierten Regierungsrat Bernhard Pulver und Grossrat Thomas Fuchs.

Die beiden SVP-Grossratskandidaten Beat Feurer und Thomas Fuchs im Gespräch mit Moderator Kurt Aeschbacher.

Susanne Keller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hat SVP-Grossrat Thomas Fuchs eine Hormonkur hinter sich? Oder wie wird ein Heterosexueller erst bi- und dann homosexuell? TV-Talker Kurt Aeschbacher ging seinen Gesprächspartnern am Dienstagabend verbal an die Wäsche. Auch wollte er wissen, wie die SVP Fuchs’ schrittweises Coming-out aufgenommen habe. «Schrittweise», so Fuchs. «Die Zeit arbeitet für mich, je länger ich in der Partei bin, desto grösser ist die Akzeptanz.»

Am schwul-lesbischen Wahlpodium, das Aeschbacher im Restaurant Zum Äusseren Stand moderierte, spielte für einmal weniger die politische als viel mehr die sexuelle Ausrichtung der Kandidatinnen und Kandidaten eine Rolle. Eingeladen hatte die Schwulenorganisation Network Bern.

Schwule Frauenversteher

Zum Podium erschienen sind fünf Grossratskandidaten und eine -kandidatin: Beat Feurer und Thomas Fuchs (SVP), Aline Haldemann (Junge Grüne), Rim Wuddri (Juso), Jean-François Schafroth (SP) und Marcel Wüthrich (GFL). Prominenter Gast war der schwule Regierungsrat Bernhard Pulver (Grüne), der sich am 28. März zur Wiederwahl stellt. Ob er denn als Schwuler schwule Politik mache, wollte Aeschbacher von Pulver wissen. Homosexuelle Politiker seien grundsätzlich sensibler für die Probleme von Minderheiten, erklärte Pulver. Er verstehe Frauenanliegen besser, weil er als Angehöriger einer Minderheit selber Benachteiligungen erfahren habe. Bei Themen wie Heirat oder Adoption setzten sich schwule und lesbische Politiker für ihre Anliegen ein. Bildungsdirektor Pulver etwa will sich auch in der nächsten Legislatur – sofern er denn die Wiederwahl schafft – dafür engagieren, dass Homosexualität im Sexualkundeunterricht thematisiert wird.

Für die eigenen Anliegen

Ein Anliegen, für das sich die sechs Kandidaten ebenfalls engagieren wollen. Aline Haldemann kämpft zudem dafür, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren dürfen. Das Thema liegt ihr am Herzen: «Meine Partnerin bekommt bald ein Kind – trotz eingetragener Partnerschaft habe ich hier keine Rechte.» Ein Problem, das auch Thomas Fuchs gelöst sehen will. «Bauern wählen Bauern, weil diese sich für ihre Anliegen einsetzen. So müssen es auch Schwule und Lesben machen», rief er in den vollen Saal. Ansonsten engagieren sich die Kandidaten entsprechend ihrer Parteizugehörigkeit für tiefere Steuern, Umweltschutz oder den öffentlichen Verkehr.

«Armee nicht homophob»

Dass die Schwulen- und Lesbenbewegung bereits viel erreicht hat, bestreitet keiner der Kandidaten. Dass die Akzeptanz Homosexueller längst nicht mehr nur in urbanen Gebieten selbstverständlich ist, zeigt das Beispiel von Grossratskandidat Jean-François Schafroth. Er ist einer von zwei schwulen Gemeinderäten im bernjurassischen Tramelan. Ob dies am Stammtisch ein Thema sei, fragte Moderator Aeschbacher. «Nein», so Schafroth, «die Leute wollen kompetente Antworten auf ihre Probleme.» Die Angst, die der Juso-Kandidat Rim Wuddri einst vor der RS hatte, zerstreute Aeschbacher gleich selber: «Ich habe die Armee nicht so homophob erlebt, wie Sie sie sich wohl vorstellen.» Trotzdem: Die Kandidaten sind davon überzeugt, dass es nötig sei, sich weiter für «schwul-lesbische Anliegen» einzusetzen. Mit einem Bevölkerungsanteil von fünf bis zehn Prozent seien die Homosexuellen eine Minderheit, so Bernhard Pulver. «Damit die Diskriminierung nicht wieder aufkommt, ist steter Einsatz nötig.»

«Steter Einsatz ist nötig»

Diskriminierende Erfahrungen haben alle Kandidaten gemacht. Auch Thomas Fuchs. Eine Frau habe ihn vor dem Anlass gefragt, ob er tatsächlich an diesem «perversen Podium» teilnehme. «Selbstverständlich», so des ausgefuchsten SVPlers Antwort. «Wir wollen doch dieses Feld nicht den Linken und den Grünen überlassen.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 25.02.2010, 08:04 Uhr

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gartenblog Blütenlos schön
Foodblog Falafingo und Flamingo

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...