Stadt Bern erhält neue Sozialhilfe-Software

Die Programmierer können sich an die Arbeit machen: Die Stimmbürger der Stadt Bern haben einem Kredit von 18,9 Millionen Franken zur Beschaffung einer neuen Sozialhilfe-Software klar zugestimmt.

«Ich freue mich, dass dieses wichtige Vorhaben zusammen mit der Stadt Zürich und dem Kanton Basel-Stadt in die Tat umgesetzt werden kann», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher (rechts), Direktorin für Bildung, Soziales und Sport.

(Bild: Raphael Moser)

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Am Ende war es ein klares Ergebnis: Mit einem Ja-Stimmenanteil von 68,9 Prozent hat das Stadtberner Stimmvolk die Beschaffung einer neuen Sozialhilfe-Software angenommen. Diese soll das System KiSS der Diartis AG aus Lenzburg AG ablösen. Die Stimmbeteiligung lag bei 41,1 Prozent.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt