Selbstversuch: Blind durch Berns Gassen

Bern

«Hören wie Blinde». Unter diesem Titel bietet der Lehrer für Orientierung Jean-Luc Perrin Stadtrundgänge an. Ein Selbstversuch offenbart ein beeindruckendes Sinneserlebnis.

Augen zu und durch: Mit verbundenen Augen durch Bern.

(Bild: Walter Pfäffli)

Und dann ist es dunkel. Ich stehe mitten in der Stadt Bern, am Casinoplatz, und kann nichts mehr sehen. Der Arm, den mir Jean-Luc Perrin anbietet, ist meine Stütze, und der ausgebildete Lehrer für Orientierung und Mobilität ersetzt für die nächsten zwei Stunden mein durch die Augenbinde genommenes Sehvermögen. Aber nur zum Teil, denn, so will es Perrin, meine Herausforderung besteht darin, dass ich Bern hören soll. Die Hauptstadt hören statt sehen, so wie es blinde Menschen tagtäglich tun müssen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Kommentare
Loading Form...