Bern

Seit sechs Monaten in der weissen Zone

BernAn der Sonnenbergstrasse steht seit Juli ein parkierter Renault Laguna. Die Polizei sucht den Halter des Fahrzeugs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So lange sollte man sein Auto eigentlich nicht stehen lassen. Dieser Renault Laguna steht bereits seit Anfang Juli an der Sonnenbergstrasse. Nachdem sich Anwohner über den Langzeitparkierer mit dem spanischen Kennzeichen beschwert hatten, blockierte die Polizei das Fahrzeug mit einem Radblockierschuh. Doch das ist schon geraume Zeit her.

Gemäss Dominik Jäggi, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern, wandten sich die Berner Polizisten wegen des spanischen Kennzeichens unter anderem an ihre spanischen Kollegen. Und seither warten sie auf eine Antwort. Für den Laien scheint es kaum fassbar, dass eine derart simple Abklärung so viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Jäggi sagt aber: «Bei Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen dauern solche Abklärungen erfahrungsgemäss länger.»

«Solange ein parkiertes Fahrzeug den Verkehr nicht behindert, darf man es nicht einfach abschleppen.» Dominik Jäggi, Mediensprecher Kantonspolizei Bern

Warum schleppt die Polizei das Auto nicht einfach ab? «Solange ein parkiertes Fahrzeug den Verkehr nicht behindert, darf man es nicht einfach abschleppen», sagt Jäggi. Zudem werde das Fahrzeug noch in diesem Monat im Amtsblatt ausgeschrieben. Was kostet ein halbes Jahr Parkieren am selben Ort? «Es gilt zunächst, den Fahrzeughalter zu identifizieren, ehe allfällige Kosten beziffert werden können.» Diese können nämlich unterschiedlich ausfallen. Je nach dem muss der Halter etwa Abschlepp- und administrative Gebühren berappen. Zudem kommen bei einer allfälligen Strafanzeige Kosten für das Strafverfahren und die eigentliche Strafe dazu. Falls das Auto aber gestohlen wurde, fallen für den rechtmässigen Besitzer wiederum keine derartigen Kosten an.

Abwarten . . .

Fazit: Bis der Halter identifiziert werden kann oder solange die öffentliche Ausschreibung noch läuft, bleibt der Renault Laguna also höchstwahrscheinlich an der Sonnenbergstrasse. Über die Frage «Wie lange noch?» kann man zurzeit nur spekulieren. Dominik Jäggi sagt: «Meldet sich bis zum Ende der öffentlichen Ausschreibung niemand bei uns, werden spätestens dann gemeinsam mit der Stadt Bern weitere Schritte geprüft.» Um welche Schritte es sich dabei handle, sei zurzeit ebenfalls spekulativ, so Jäggi.

Unweit des Berner Kursaals steht das in Spanien zugelassenen Auto:

(Berner Zeitung)

Erstellt: 03.01.2017, 18:38 Uhr

Artikel zum Thema

Die Berner sind sichere Autofahrer

Rund 70'000 Kollisionsschäden ereignen sich pro Jahr auf Schweizer Strassen. Prozentual davon am meisten im Tessin, wie eine Studie zeigt. Der Kanton Bern schneidet in dem Ranking ausserordentlich gut ab. Mehr...

Verzweifelte Suche nach einem Autofahrer

Lyssach 3000 Franken Belohnung hat eine Familie zur Ermittlung eines Autofahrers ausgesetzt. Dieser könnte einen Unfall verursacht haben, bei dem der Sohn der Familie zu Tode kam. Die Polizei hat nichts gegen dieses Vorgehen einzuwenden. Mehr...

Lenker «kriegte die Kurve nicht mehr»

Zu schnell unterwegs und schliesslich doch stecken geblieben: Ein Autofahrer baute in Seewen im Kanton Schwyz einen kuriosen Unfall. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...