Seine Köder sind winzige Kunstwerke

Felix Höfler ist in der Berner Fliegenfischerszene für seine vielseitige Fliegenbinderei bekannt. Fast sein halbes Leben verbrachte er an den Berner Gewässern.

Mit Federn und Draht hantiert Felix Höfler an seiner Werkstatt.

Mit Federn und Draht hantiert Felix Höfler an seiner Werkstatt. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fliegenbinden ist eine filigrane Kunst: Ein etwa fingernagelgrosser Haken wird mit mehreren Schichten Draht und Federn umwickelt und imitiert so eine Insektenlarve. «Die Fische mögen die etwas zerzausten, schon benutzten Köder lieber als die besonders akribisch gefertigten», erklärt Felix Höfler, während er mit ruhiger, aber flinker Hand den Draht um den Haken wickelt.

Der 63-jährige Berner sitzt auf einem einfachen Holzschemel vor seiner Werkstatt: einem kleinen Tisch mit Rollen, der in der hintersten Ecke seines Wohnzimmers steht. An diesem unscheinbaren Ort entstehen nicht nur verschiedene Sorten Köder – Trockenfliegen, Nassfliegen oder Nymphen – sondern auch eine breite Palette an Schmuckstücken.

Höfler beherrscht die Technik so gut, dass er mit ihr auch Ohrringe, Armbänder und aufwendige Tierbroschen fertigen kann. Diese verkauft er entweder am Handwerkermarkt beim Berner Münster oder in ausgewählten Boutiquen rund um die Welt.

Fast 50 Jahre an der Aare

Felix Höflers wahre Leidenschaft liegt aber weiterhin bei jenem Sport, den er seit fast fünfzig Jahren betreibt. «Eigentlich verbrachte ich mein halbes Leben an der Aare», sinniert Höfler und sagt, dass es dabei nie primär um das Fangen der Fische gegangen sei: «Ich geniesse es einfach, die Natur und ihre Bewohner zu beobachten.»

Wer so viel Zeit an den Berner Gewässern verbringt, der kennt auch deren Zustand gut. Wenn Höfler über den Werdegang der Aare spricht, wird klar, dass er sich zunehmend Sorgen um deren Bewohner macht: «Als ich noch jünger war, wusste ich genau, wo in der Aare man welche Fische findet. Diese Orte wurden teilweise durch Bauarbeiten zunichtegemacht.» Dass andere Länder dies besser handhaben, könne man etwa am «Rise Fly Fishing Festival» sehen (siehe Kasten), an dem Höfler heute zugegen sein wird. (Berner Zeitung)

Erstellt: 01.03.2016, 07:05 Uhr

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...