Schwarz Film AG macht endgültig zu

Ostermundigen

Die Digitalisierung versetzt dem Filmverarbeitungsbetrieb Schwarz Film AG aus Ostermundigen den Todesstoss: Das Unternehmen macht am Freitag definitiv dicht. Drei Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Filmrollen bei der Schwarz Film AG.

Filmrollen bei der Schwarz Film AG.

(Bild: Tomas Wüthrich)

Die Besitzerin der Schwarz Film AG habe im März 2011 beschlossen, den Berner Standort per Ende September 2011 zu schliessen: Das meldet «Der Bund» in seiner Ausgabe vom heutigen Donnerstag. Die drei Mitarbeiter der Schwarz Film AG haben damit morgen ihren letzten Arbeitstag.

Die Wurzeln des Unternehmens reichen ins Jahr 1945 zurück. Ihre Blütezeit erlebte die Schwarz Film AG in den 1960er-Jahren mit zeitweise 75 Angestellten. Namhafte Regisseure wie Jean-Luc Godard und Krzysztof Kieslowski kamen damals schon mal nach Bern um persönlich zu schauen, wie ihr Filmmaterial verarbeitet wird.

Die Probleme begannen mit der Digitalisierung des Filmgeschäfts. Seit dem Jahr 2009 gehört die Schwarz Film AG der Zürcher Egli Film AG.

Zoff wegen «Sennentuntschi»

In die nationalen Schlagzeilen war die Schwarz Film AG wegen des Films «Sennentuntschi» geraten. Die Firma drohte 2009 der finanziell angeschlagenen Produktion damit, das Filmmaterial zurückzuhalten, bis ein Rettungsplan vorliegt. Der Film kam schliesslich im Jahr 2010 in die Schweizer Kinos.

met

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...